Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Luftballons lösen kuriosen Streit in Bad Pyrmont aus
Mehr Welt Panorama Luftballons lösen kuriosen Streit in Bad Pyrmont aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 16.01.2018
Zwei Mütter und die Inhaberin eines Geschäfts sind in Bad Pyrmont aneinandergeraten –wegen drei Luftballons. Quelle: Imago
Hannover

 Drei Luftballons haben in Bad Pyrmont im Weserbergland zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen drei Frauen geführt: Es kam zu üblen Beschimpfungen, eine Frau griff zum Pfefferspray, und Porzellan flog auch durch die Luft. 

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren zwei 23 und 28 Jahre alte Mütter mit ihren Kindern in der Innenstadt unterwegs. Dabei entdeckten sie drei Luftballons, die vor einem Bekleidungsgeschäft als Dekoration angebunden waren. Als sie die Ballons, ohne zu fragen, losbanden und ihren Kindern gaben, stürmte die verärgerte 48-jährige Inhaberin ins Freie. 

Die beiden Frauen gingen zunächst weiter, kehrten dann aber zurück. Sie warfen der 48-Jährigen die Ballons vor die Füße und einige „Unhöflichkeiten“ an den Kopf. Als ein Wort das andere gab, kam es zur Eskalation. Die 23-Jährige riss die Ladeninhaberin an den Haaren zu Boden. Die 48-Jährige setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr. Nun griff die 28-Jährige ein und schleuderte einen zur Dekoration ausgestellten Porzellanteller auf die Geschäftsfrau. 

Die 23-Jährige musste sich später im Krankenhaus die von Pfefferspray getroffenen Augen ausspülen lassen. Alle drei Frauen stellten Strafanzeigen.

Von dpa

Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender NHK hat die Bevölkerung am Dienstag versehentlich vor einer nordkoreanischen Rakete gewarnt. Zehn Minuten später entschuldigte sich der Sender für die Falschmeldung.

16.01.2018

Ob blauer Himmel oder Sturmtief: Seenotretter fahren bei jedem Wetter raus. 2000 Einsätze gab es im vorigen Jahr, 58 Menschen verdanken ihnen ihr Leben. Till Demtrøder, Schauspieler und ehrenamtlicher Botschafter der Organisation, rettete sogar einmal schon selbst.

16.01.2018

Eine handsignierte Holzschachtel mit einer exklusiven Privatsammlung an kubanischen Zigarren hat in Boston für rund 27.000 Dollar einen neuen Liebhaber gefunden. Besitzer war lange Jahre niemand geringeres als Kubas Staatspräsident Fidel Castro. Für den Máximo Líder höchstpersönlich wurden die Zigarren auf der Karibikinsel produziert.

16.01.2018