Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Leuphana-Plan hat juristisches Nachspiel
Mehr Welt Panorama Leuphana-Plan hat juristisches Nachspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 26.06.2013
Von Klaus Wallbaum
Angebliche Ungereimtheiten beim Neubau des Hauptgebäudes der Lüneburger Uni Leuphana beschäftigen nun auch die Staatsanwaltschaft Verden. Quelle: dpa
Hannover

Ein Verfahren sei daher gegen den Vizepräsidenten der Uni, Holm Keller, eingeleitet worden. Dies werde von der Staatsanwaltschaft in Stade bearbeitet.

Keller wird in dem Untersuchungsbericht der EU-Antibetrugsbehörde „Olaf“ vorgehalten, die Uni habe bei der Planung des Zentralgebäudes die Ausschreibungspflichten „bewusst umgangen“. Der New Yorker Architekt Daniel Libeskind war von der Uni mit einer Honorarprofessur bedacht worden und hatte die Planung übernommen. Keller und Libes-kind seien früher geschäftlich miteinander verbunden gewesen. Die Stelle von Libeskind war 2007 allein im niedersächsischen Ministerialblatt ausgeschrieben worden – womit der Kreis möglicher Interessenten, wie „Olaf“ bemängelt, eingeschränkt worden sei. Planungsleistungen seien an Architektenbüros gegangen, die mit Libeskind in engem Kontakt stehen.

Die Verdener Staatsanwaltschaft erklärt, dass keine Ermittlungen wegen Korruption oder Wettbewerbsdelikten aufgenommen werden – die Staatsanwaltschaft Stade werde aber auch „Hinweisen auf einen Subventionsbetrug nachgehen“. SPD und Grüne forderten gestern eine lückenlose Aufklärung.

„Sie kann kaum noch gehen und hat dennoch ein wichtiges Ziel erreicht“: Im Alter von 100 Jahren hat in Mexiko eine Frau die Grundschule beendet.

26.06.2013

Außer Spesen nichts gewesen: Niedersachsen stoppt die vor wenigen Monaten begonnene Privatisierung seiner Computer-Wartung. Stattdessen wird wieder eine eigene IT-Landesbehörde entstehen, die die Aufgabe übernimmt. Unklar sind die Kosten, die dadurch dem Land entstanden.

26.06.2013

Auf der Reise über den Atlantik kann mal etwas verloren gehen - aber gleich 1,2 Millionen Dollar? 12.000 Hunderter sind bei einer Flugreise von Zürich nach New York verschwunden. Noch rätselhafter: 50 Millionen Dollar sind es nicht.

26.06.2013