Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Leopard dringt in Schule ein
Mehr Welt Panorama Leopard dringt in Schule ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 10.02.2016
Ein Leopard verletzt drei Menschen in einer indischen Schule. Quelle: afp
Bangalore

Ein Leopard ist in Südindien in eine leere Schule eingedrungen. Bei der Jagd auf das Raubtier wurden drei Menschen verletzt. Die Raubkatze fiel einen Naturschützer und einen Wildhüter an, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zudem verletzte sich ein Kameramann bei einem Sturz, der die Einfang-Aktion am Sonntag filmen wollte. Erst nach rund zehn Stunden konnte das Tier mit einem Betäubungsgewehr ruhiggestellt werden. Der Leopard wurde später in einem rund 30 Kilometer entfernten Nationalpark ausgesetzt. Die Großkatze sei vermutlich aus einem nahe gelegenen Wald gekommen.

Gepostet von Liveday Kannada am Sonntag, 7. Februar 2016

Videos in örtlichen Medien zeigen, wie das Tier über eine Mauer auf das Schulgelände nahe Bangalore gelangt, durch verwaiste Flure streunt und neben einem Schwimmbecken einen Mann anfällt. "Zum Glück hat ein Wachmann den Leoparden gesehen und uns alarmiert", sagte ein örtlicher Polizeisprecher. "Andernfalls hätte es bei Schulbeginn am Montag ernste Schwierigkeiten und Chaos gegeben." In Indien kommt es häufiger vor, dass wilde Tiere in Dörfern und Städten streunen - die Bevölkerung wächst, während der natürliche Lebensraum der Tiere schrumpft.

dpa

Schlechter Scherz oder Volksverhetzung? Ein zum Panzer umgebauter Motivwagen mit der Aufschrift "Ilmtaler Asylabwehr" erhitzte beim Faschingsumzug im oberbayerischen Steinkirchen die Gemüter. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

08.02.2016
Panorama Erstochene Schwangere aus Salzgitter - 19-Jähriger gesteht Mord

Ein 19 Jahre alter Mann hat gestanden, eine schwangere 18-Jährige aus Salzgitter erstochen zu haben, die am Freitag tot in ihrer Wohnung gefunden wurde. Das teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag mit.

08.02.2016
Panorama Frachter "CSCL Indian Ocean" - Havariekommando berät über Bergung

Letzter Feinschliff am Nachmittag: Dann berät das Havariekommando in Cuxhaven über die entscheidenden Details zum Freischleppen des gestrandeten Containerschiff "CSCL Indian Ocean". Der 400 Meter lange Frachter war in der Nacht zu Donnerstag in der Elbe auf Grund gelaufen.

08.02.2016