Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Lehrerin mit Kopftuch scheitert vor Gericht
Mehr Welt Panorama Lehrerin mit Kopftuch scheitert vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 18.01.2017
Weil sie sich deshalb religiös diskriminiert fühlte, hatte die Lehrerin das Land auf Entschädigung und Schmerzensgeld verklagt.  Quelle: dpa
Osnabrück

Die Pädagogin hatte 2013 eine Zusage von der Landesschulbehörde für die Einstellung an einer Schule im Kreis Osnabrück bekommen. Diese Zusage nahm die Behörde zurück, als bekannt wurde, dass die Frau mit Kopftuch unterrichten wollte. Weil sie sich deshalb religiös diskriminiert fühlte, hatte die Lehrerin das Land auf Entschädigung und Schmerzensgeld verklagt. Die Richter erkannten jedoch keine Diskriminierung. Die Lehrerin sei nicht wegen ihrer Religion benachteiligt worden. Das Landesschulgesetz habe damals sämtliche religiöse und weltanschauliche Symbole in staatlichen Schulen verboten – und zwar für alle Bewerber. Das Osnabrücker Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann vor dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg angefochten werden (AZ.: 3 A 24/16).

Lange nach der Ablehnung der Lehrerin hatte das Bundesverfassungsgericht 2015 das pauschale Kopftuchverbot aufgehoben. Nur wenn der Schulfrieden gefährdet sei, müssen Pädagoginnen auf das Kopftuch verzichten. Im vergangenen Jahr haben laut Landesschulbehörde fünf Lehrerinnen mit Kopftuch unterrichtet, von Februar dieses Jahres an kommt eine sechste hinzu.

r.

Ihr Traum war ein Haus in Spanien, das Geld dafür wollten sie vom Discounter Lidl erpressen. Doch der Coup ging schief. Statt im sonnigen Süden sitzt das Paar jetzt in Bochum auf der Anklagebank. Der 48-jährige Mann aus Gelsenkirchen und seine sechs Jahre ältere Partnerin sollen sogar drei Sprengsätze vor Lidl-Filialen gezündet haben.

18.01.2017

Bei einem Wohnungsbrand im Landkreis Verden ist ein Mann ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, handelt es sich nach den bisherigen Erkenntnissen um einen 76-Jährigen, der allein in dem Haus in der Samtgemeinde Thedinghausen lebte.

18.01.2017

Eine 37-jährige Frau steht wegen Zuhälterei und sexuellem Missbrauch vor dem Landgericht Hildesheim. Opfer waren ihre eigenen Töchter. Dem älteren Mädchen soll die Mutter mit Rauswurf gedroht haben, falls es sich weigerte, ihren Körper an Freier zu verkaufen.

18.01.2017