Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Lebenslange Haftstrafe für Hammer-Mörder
Mehr Welt Panorama Lebenslange Haftstrafe für Hammer-Mörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 15.04.2011
Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)

Für den Mord an seiner schlafenden Frau mit einem Hammer hat das Landgericht Stade am Freitag einen 63 Jahre alten Mann zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Ein klares Motiv habe nicht festgestellt worden können, sagte der Vorsitzende Richter. Es sei möglich, dass der Angeklagte seine Frau erschlagen habe, weil er ihre Reaktion auf das finanzielle Aus gefürchtet habe. Sicher sei jedenfalls, dass die 67-Jährige im März 2010 in Loxstedt (Kreis Cuxhaven) gegen ihren Willen getötet worden sei. Nach Überzeugung des Gerichts war der Selbstmordversuch des Angeklagten Stunden nach der Tat nur vorgetäuscht.

Der Verteidiger hatte argumentiert, sein Mandant habe seine Frau auf Verlangen getötet und auf eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren plädiert. Die Frau habe von den hohen Schulden des Paares gewusst und die Schande nicht ertragen können. Der Anwalt will Revision einlegen.

Der Angeklagte hatte die Tat vor Gericht zugegeben. Er und seine Ehefrau hätten weit über ihre Verhältnisse gelebt und wegen ihrer ausweglosen Finanzsituation aus dem Leben scheiden wollen. Die angeblich depressive 67-Jährige habe ihn gebeten, sie schmerzlos zu töten. Sie wolle den Zeitpunkt nicht wissen, es solle sie „wie ein Blitz aus heiterem Himmel treffen“. „Wir können Ihrer Einlassung keinen Glauben schenken“, sagte der Vorsitzende Richter zu dem 63-Jährigen, der der Urteilsbegründung mit gesenktem Blick zuhörte.

Mehr als 15 Mal schlug der Mann mit einem Hammer auf die im Ehebett Schlafende ein. Anschließend legte er ihr noch ein Kabel um den Hals und würgte sie. Zu diesem Zeitpunkt war das Opfer aber schon längst tot. Auffällig sei, dass kein Abschiedsbrief der Frau gefunden worden sei, erklärte der Vorsitzende Richter.

Am Morgen nach dem Verbrechen hatte sich der 63-Jährige telefonisch bei der Polizei gemeldet. Das Paar war seit 25 Jahren verheiratet und lebten sehr zurückgezogen. Wegen Betrugs und ähnlicher Delikte saß der Mann bereits sieben Jahren im Gefängnis.

dpa

Bundespräsident Christian Wulff war bei der Eröffnung der Bundeskartenschau in Koblenz am Freitag schon begeistert und sprach von einer "aufgeblühten" Stadt. Bis zum 18. Oktober läuft die Gartenschau

15.04.2011

Der Mordfall Dennis ist geklärt - nach fast zehn Jahren. Ein 40-Jähriger hat gestanden, den Neunjährigen und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Ein Zeuge hatte sich an merkwürdige Fragen des Pädagogen erinnert, den Bekannte als nett und akkurat beschreiben.

15.04.2011

„Gestern Mädchen geschlachtet; jetzt jeden Tag eines, bis ich erwischen“, schrieb der Doppelmörder von Bodenfelde im Internet. Das Geständnis habe ein Polizist zufällig beim Chatten entdeckt, sagte dieser am Freitag im Prozess vor dem Landgericht Göttingen aus.

15.04.2011