Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 100-Jährige stirbt nach Vergewaltigung
Mehr Welt Panorama 100-Jährige stirbt nach Vergewaltigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 20.08.2016
Ein Amerikaner ist für die Vergewaltigung einer 100-Jährigen, die später an den Folgen gestorben ist, zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Quelle: dpa/Symbolbild
Wichita

Der Zeitung zufolge war der Täter an einem frühen Morgen im September 2014 in das Haus der Frau eingebrochen, die zu diesem Zeitpunkt dort völlig unabhängig lebte und sich mit einer Gehhilfe fortbewegte. Sie habe nach dem Überfall ihren nächsten Nachbarn aufgesucht und nur ein Handtuch getragen, um ihre Brust zu bedecken.

Im Krankenhaus habe sie dann - etwas verwirrt - geschildert, dass ein Mann in ihr Haus eingedrungen sei und versucht habe, sie zu vergewaltigen. Sie könne sich daran erinnern, dass sie hin- und hergeschleudert und geschlagen worden sei.

Eine Untersuchung habe ergeben, dass sie tatsächlich vergewaltigt und dabei erheblich verletzt worden sei, schilderte die "Washington Post" unter Berufung auf Gerichtsunterlagen weiter. Der Täter sei dann anhand von DNA-Tests identifiziert worden. Sein Opfer starb einen Monat später - dem "Wichita Eagle" zufolge an einer Lungenembolie, die durch ihre Verletzungen verursacht worden sei.

dpa

Panorama Strecke Osnabrück-Oldenburg - Nordwestbahn prallt auf Stroh-Anhänger

Der Zusammenstoß einer Nordwestbahn und einem mit Stroh beladenen landwirtschaftlichen Anhänger auf einem unbeschrankten Bahnübergang bei Badbergen (Kreis Osnabrück) hat am Sonnabendnachmittag eine stundenlange Sperrung der Strecke zwischen Oldenburg und Osnabrück zur Folge gehabt.

21.08.2016

Dieses Souvenir aus Moskaus könnte bei der Zollkontrolle daheim Probleme bereiten: Der russische Waffenhersteller Kalaschnikow hat Flughafen Moskau Scheremetjewo seinen ersten Souvenirladen mit Attrappen eröffnet.

20.08.2016

Nach Knallgeräuschen in der Justizvollzugsanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel ist in der Nacht zum Samstag das Mobile Einsatzkommando (MEK) zu dem Gefängnis ausgerückt. Etwas Verdächtiges wurde nicht gefunden, wie ein Sprecher der Justizbehörde am Samstag mitteilte.

20.08.2016