Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Eklat um fehlende Israel-Vorwahl in Hotel
Mehr Welt Panorama Eklat um fehlende Israel-Vorwahl in Hotel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 11.08.2016
Das Hotel Kempinski am Kurfürstendamm in Berlin Charlottenburg (Archivbild): Das Fehlen der israelischen Vorwahl auf einer Telefonliste des Hotels Kempinski hat einen Eklat ausgelöst. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Berlin

Der französische Filmemacher Claude Lanzmann hat sich über eine fehlende Israel-Vorwahl auf der Telefonliste eines Berliner Hotels empört. Der jüdische Dokumentarfilmregisseur warf dem Nobelhotel Kempinski in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vor, die Nummer auf Betreiben arabischer Gäste absichtlich gelöscht zu haben. Dass Israel in der deutschen Hauptstadt so "ausradiert" worden sei, habe ihn geschockt, sagte der 90-jährige Regisseur. Lanzmann ist unter anderem durch den Dokumentarfilm "Shoah" bekannt geworden.

Lanzmann: "Es war grauenhaft"

Das Hotel wies die Vorwürfe zurück. "Dies würde auch unseren Grundsätzen von Gastfreundschaft und Offenheit gegenüber allen Menschen widersprechen", erklärte eine Sprecherin. Die Liste sei keine vollständige Auflistung aller 193 Ländervorwahlen weltweit, sondern eine Auswahl. Es gebe keinen dezidierten Grund, Israel nicht zu nennen. Inzwischen sei die Vorwahl ergänzt worden. "Sollten wir mit dem Fehlen der israelischen Vorwahl die Gefühle von Herrn Lanzmann verletzt haben, so bitten wir aufrichtig dies zu entschuldigen", erklärte das Hotel.

Der 90-jährige Lanzmann beschrieb in seinem "FAZ"-Beitrag, wie ein Hotelmitarbeiter ihm sagte, die Nummer sei nach Beschwerden arabischer Gäste bewusst gestrichen worden. "Es war grauenhaft. Alles um mich herum schien wieder möglich zu werden. Nicht nur die Auferstehung des Nationalsozialismus. Auch alle seine zeitgenössischen Ausformungen, zu denen die Terroranschläge mit massenhaft Opfern genauso wie die Messerstechereien aus der Nähe gehören", berichtete der Regisseur, der mit der Dokumentation "Shoah" über den NS-Völkermord an den Juden Mitte der 80er Jahre Filmgeschichte schrieb.

dpa/RND

Panorama Interaktives Onlineprojekt - Sieht so das Zimmer eines Neonazis aus?

Das interaktive Onlineprojekt „Kein Raum für Rechts!“ lässt den Nutzer virtuell in die vier Wände eines Neonazis eintauchen. Die vom Niedersächsischen Sozialministerium mit 45.000 Euro geförderte Internetseite ist in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Demokratische Bildung in Wolfsburg (ZDB) entstanden.

11.08.2016

Eine Frau hat in einem Stadtbus in Hamburg 20.000 Euro in bar gefunden und das Geld bei der Polizei abgegeben. Doch ihren Finderlohn darf sie nicht ganz behalten. Sie muss die Hälfte davon der Stadt abgeben.

11.08.2016

Bisher gab es im kleinen Kesten immer nur Weinköniginnen. Aber der Ort an der Mosel fand in diesem Jahr keine Frau, die das Amt übernehmen will. Deshalb macht es jetzt ein Mann: der Jurastudent Sven Finke.

11.08.2016