Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Land will notfalls ganze Wolfsrudel abschießen
Mehr Welt Panorama Land will notfalls ganze Wolfsrudel abschießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 28.09.2017
Hier sind sie sicher: Zwei Wölfe im Wisentgehege in Springe.
Hannover

Künftig sollen unter Umständen ganze Wolfsrudel abgeschossen werden können, sagten Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) nach gemeinsamen Beratungen. Dies lasse der Artenschutz in Ausnahmefällen zu. Eine Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht lehnten die drei aber ab.

Ob ein Tier getötet werden darf oder nicht, werde weiter im Einzelfall entschieden. Bedingung dafür sei, dass die Wölfe notwendige Schutzzäune von Nutztierhaltern überspringen. Einen Kurswechsel in besonders betroffenen Regionen wie der Lüneburger Heide oder an der Küste soll es nicht geben. „Es gibt keine Zäsur“, sagte Weil. Eine Obergrenze an Wölfen, ab der es in einer Region das Recht zur Reduzierung des Bestands zum Schutz von Schafshaltern gebe, bestehe nicht, betonte Hendricks. Das Tier sei weiter in seinem Bestand als gefährdet anzusehen.

Landkreise, in denen Wolfsrudel besonders viele Nutztiere reißen oder Wölfe auf andere Weise auffällig werden, sollen ihr Vorgehen enger mit der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes in Görlitz abstimmen, sagten Weil und Wenzel. Zudem sollten Weidetierhalter besser unterstützt werden. Denkbar sei zum Beispiel eine Neuverteilung von Agrarsubventionen.

Oberste Priorität habe die Sicherheit des Menschen. Wölfe, die sich gegenüber Menschen auffällig verhielten, seien zu beobachten und gegebenenfalls zu töten. Doch nicht jede Sichtung sei ein Grund zur Beunruhigung. Ungefährlich sei es zum Beispiel, wenn ein Wolf im Dunkeln an einer Ortschaft entlangtrabe oder durch Siedlungen laufe. Auch eine Sichtung tagsüber in einer Ortschaft sei allein noch kein Grund, das Tier zu töten.

Die „Bild“-Zeitung berichtete, dass ein Wolf im Wattenmeer in Dithmarschen (Schleswig-Holstein) gesichtet worden sei. Bereits Anfang September war in der Region ein Wolf gesehen worden.

Von Michael B. Berger und Michael Evers

Bei der Informationslehrübung "Landoperationen 2017" zeigen neben der ABC-Abwehrtruppe unter anderem auch Feldjäger, Sanitäter, Angehörige der Logistiktruppe und des neuen Kommando Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr ihre Fähigkeiten. Geübt wird in der Lüneburger Heide im Raum Munster und Bergen.

Thomas Tschörner 28.09.2017

Schwerer Unfall auf der Autobahn 1: Ein Lkw-Fahrer hat auf einem Rastplatz einen Schwertransporter übersehen, der den Flügel eines Windrades geladen hatte. Bei dem Auffahrunfall durchbohrte das Rotorblatt die Fahrerkabine.

28.09.2017
Panorama „Playboy“-Gründer ist tot - Falscher Hase – ein Nachruf auf Hugh Hefner

Kuschelopa der Spaßgesellschaft: „Playboy“-Gründer Hugh Hefner stirbt mit 91 Jahren. Ein Nachruf.

28.09.2017