Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gina-Lisa Lohfink beerdigt ihre Privatsphäre
Mehr Welt Panorama Gina-Lisa Lohfink beerdigt ihre Privatsphäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 29.08.2016
Gina-Lisa Lohfink hält eine Trauerrede – es ist eine inszenierte Beerdigung für ihre Privatsphäre. Quelle: Andreas Arnold/dpa
Wiesbaden

"Du warst nicht immer da, aber das war okay", sagte Gina-Lisa Lohfink am Montag in der der St. Augustine's Church in Wiesbaden. "Die letzten Monate, liebe Privatsphäre, habe ich dich vermisst." Sie habe sich nach den Tagen gesehnt, an denen sie von niemandem erkannt worden sei.

Mit Sonnenbrille und schwarzem Hut lief die 29-Jährige nach dem Trauergottesdienst hinter einem Sarg zur "Beisetzung" am Wiesbadener Staatstheater. Lohfink stammt aus dem hessischen Seligenstadt.

Trauergottesdienst für die Privatsphäre

Die "Beerdigung der Privatsphäre" war eine Kunst-Performance. Seit dem Beginn der "Wiesbaden Biennale" am 25. August inszeniert der Niederländer Dries Verhoven jeden Tag eine Beerdigung. Unter anderem wurden schon die "multikulturelle Gesellschaft" und das "deutsche Schuldgefühl" zu Grabe getragen. Zum Gottesdienst für die Privatsphäre waren mehr als 100 Besucher in der Kirche.

Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hatte Gina-Lisa Lohfink vor einer Woche zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt. Die 29-Jährige habe zwei Männer zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigt und wissentlich gelogen. Das Model geht gegen das Urteil in Berufung.

Gina-Lisa Lohfink hatte 2008 an der Castingshow Germany's Next Topmodel (GNTM) teilgenommen. Später folgten Auftritte in Sendungen wie Big Brother, Das perfekte Promi-Dinner und Die Alm – Promischweiß und Edelweiß. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wurde Gina-Lisa Lohfink für die Dschungelcamp-Staffel 2017 engagiert.

dpa/RND/wer

Niedersachsens Lehrer fühlen sich bei der Bewältigung ihrer vielfältigen neuen Aufgaben im Stich gelassen. Eine Online-Befragung der Landesregierung, an der 10.000 Lehrer, Schulleiter und pädagogische Mitarbeiter teilgenommen hatten, brachte ein für die Schulpolitik desaströses Ergebnis.

Saskia Döhner 29.08.2016
Panorama Fehlalarme von Rauchmeldern - So oft rückt die Feuerwehr grundlos aus

Niedersachsens Feuerwehren rücken immer häufiger wegen Fehlalarmen aus. Insgesamt 11.698-mal entpuppte sich ein Alarm im vergangenen Jahr als Falschmeldung – das entspricht fast 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Grund hierfür sind schlecht gewartete Rauchmelder.

29.08.2016

Eine vierköpfige Familie aus Deutschland ist auf Mallorca bei einem schweren Autounfall ums Leben gekommen. Ihr Fahrzeug stieß mit einem Lieferwagen zusammen.

29.08.2016