Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Studie über Flüchtlinge startet
Mehr Welt Panorama Studie über Flüchtlinge startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 25.12.2015
Thomas Bliesener, Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts, interessiert vor allem, wie es den Flüchtlingen nach ihrer Ankunft in Deutschland ergangen ist.  Quelle: dpa
Hannover

"Wir werden im Frühjahr starten und in Flüchtlingsunterkünfte gehen", sagte KFN-Direktor Thomas Bliesener. Befragt werden sollen Schutzsuchende, die bereits einige Monate in Niedersachsen sind. "Uns interessiert: "Wie klappt es mit dem Asylverfahren?" oder "Wurde Ihnen schon ein Deutschkurs angeboten?"", sagte der Institutschef. Darüber hinaus sollen die Erlebnisse auf dem Weg nach Europa etwa als Opfer von betrügerischen Schleppern Berücksichtigung finden.

Grundlage für den Fragebogen ist eine andere, noch bis 2017 laufende KFN-Studie mit dem Titel "Willkommen in Niedersachsen". Daür werden derzeit Zuwanderer befragt. Ziel ist es, landesweit Antworten von etwa 4000 Migranten zu erhalten, die zum Beispiel als Saisonarbeiter in der Landwirtschaft tätig sind. "Als wir die Studie "Willkommen in Niedersachsen" planten, hatte der Flüchtlingsstrom noch nicht dieses Ausmaß", berichtete Bliesener.

Es sei schwierig, die Migranten zu erreichen. "Wir haben es da offenbar mit einer hochmobilen Gruppe zu tun." Dies gelte nicht nur für Arbeitsmigranten, sondern auch für Flüchtlinge. Sie bleiben oft nicht in den Aufnahmeeinrichtungen, in die sie zugewiesen werden. "Uns interessieren auch diese Wanderungsbewegungen innerhalb Deutschlands", sagte der Direktor des KFN.

dpa

Bei einem schweren Autounfall sind an Heilig Abend nahe Bergen im Kreis Celle ein 22-Jähriger und ein 21 Jahre alter Mann gestorben. Ein dritter Fahrzeuginsasse wurde schwer verletzt, teilte die Polizei am Freitag mit.

25.12.2015

Am ersten Feiertag kann man die vielen Leckereien gemächlich auf dem Sofa verdauen – oder man läuft sie im Mondschein ab und tut dabei auch noch Gutes.

25.12.2015

Seit seiner Wahl macht sich Papst Franziskus für eine "Kirche der Armen" stark. Zu Weihnachten erinnert er daran, dass Jesus in Armut zur Welt kam. Er helfe dabei, das Wesentliche zu erfassen. Während der traditionellen Christmette hat der Pontifex nun zur Mäßigung aufgerufen. 

25.12.2015