Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Guido Westerwelle zeigt sich in Salzburg
Mehr Welt Panorama Guido Westerwelle zeigt sich in Salzburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 04.08.2015
Guido Westerwelle (li.) und sein Lebenspartner Michael Mronz bei der "Fidelio"-Premiere in Salzburg. Quelle: Franz Neumayr
Salzburg

Der 53-jährige FDP-Politiker ließ sich neben seinem Mann Michael Mronz vor der Premiere der Beethoven-Oper "Fidelio" am Großen Festspielhaus fotografieren, winkte und lachte.

Gut ein halbes Jahr nach seinem Ausscheiden aus der Regierung war im Juni 2014 eine Leukämie-Erkrankung von Westerwelle bekanntgeworden. Seit ein paar Monaten zeigt sich der als Kunstliebhaber bekannte Ex-Vizekanzler wieder mehr in der Öffentlichkeit.

Erst vor wenigen Wochen hatte Mronz in einem Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" erklärt, dass sich Westerwelle auf dem Weg der Besserung befinde. "Die Richtung stimmt. Es braucht aber Zeit und Geduld." Westerwelle arbeite mit einer "unglaublichen Disziplin" an seiner Genesung.

dpa/chs

Panorama Meeressäuger hatte sich verirrt - Zwergwal mitten in Buenos Aires

Ein kleiner Wal hat sich in den Süßwasserhafen von Buenos Aires verirrt. Der sechs Meter lange Zwergwal hat den gefährlichen Ausflug jedoch überlebt. Er wurde am Dienstag ins offene Gewässer des La-Plata-Flusses zurückgeführt.

04.08.2015
Panorama Grausiger Fund in einer Wohnung - Sechs Kinderleichen in Russland entdeckt

Die zerstückelten Leichen von sechs Kindern im Alter von bis zu sechs Jahren haben Polizisten in einer Wohnung im europäischen Teil Russlands gefunden. Nach dem 52-jährigen Vater werde mit Hochdruck gefahndet, teilte die Ermittlungsbehörde mit. Die Kinder wurden vermutlich mit einer Axt zerteilt.

04.08.2015
Panorama IS-Kämpfer spricht über IS-Anwerbung - „Jeder hat ihn geliebt“

Der Angeklagte im IS-Prozess Ayoub B. hat am Dienstag erzählt, wie ein IS-Prediger in Wolfsburg junge Männer wie ihn radikalisiert hat. Yassin O. soll die Männer mit falschen Versprechungen nach Syrien gelockt haben, berichtete Ayoub B., der nach eigener Aussage nur humanitäre Hilfe leisten wollte.

Wiebke Ramm 07.08.2015