Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama „Knöllchen-Horst“ kassiert selbst ein Bußgeld
Mehr Welt Panorama „Knöllchen-Horst“ kassiert selbst ein Bußgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 04.02.2015
Hat nun selbst ein Bußgeld kassiert: Der als „Knöllchen-Horst“ bekannt gewordene Rentner aus Osteorde – hier mit seinem Rechtsanwalt bei seiner verlorenen Klage gegen Dolly Buster. Quelle: dpa/Archiv
Osterode/Köln

In dem jetzt bekannt gewordenen Beschluss rügen die Richter, dass der Frührentner die Grenze zum Rechtsmissbrauch überschritten habe (Aktenzeichen 2 BvR 1746/14).

„Knöllchen-Horst“ hatte als Besucher einer Verhandlung am Amtsgericht Osterode beigewohnt. Weil er mit der Prozessleitung des Richters nicht einverstanden war, strengte er danach ein Verfahren wegen Strafvereitelung an, das von der Staatsanwaltschaft Göttingen mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt wurde. Dagegen hatte der Frührentner Verfassungsbeschwerde eingelegt. Die Karlsruher Richter nahmen diese erst gar nicht zur Entscheidung an. Es sei nicht einmal ansatzweise eine Verletzung eigener Grundrechte des Beschwerdeführers zu erkennen.

Zuletzt war „Knöllchen-Horst“ mit einer Beleidigungsstrafe gegen den Ex-Pornostar Dolly Buster gescheitert.

pid/r

Panorama Ministerium gibt Entwarnung - Die Vogelgrippe ist überwunden

Der Ausbruch der hoch ansteckenden Vogelgrippe H5N8 ist in Niedersachsen vorerst überwunden. Das Landwirtschaftsministerium hat am Mittwoch den Tierseuchenkrisenfall offiziell für beendet erklärt. Sperr- und Beobachtungszonen wurden aufgehoben, die Landkreise werden aufgerufen, ihre Aufstallpflichten zu überprüfen.

04.02.2015
Panorama Neue Biografie sorgt für Diskussionen - Die Marotten des Charles

Angeborene Unsicherheit und eine ambivalente Persönlichkeit: Die Biografie der US-Journalistin Catherine Mayer über den englischen Prinzen sorgt erneut für Diskussionen um die Rolle von Prinz Charles als künftiger König von Großbritannien.

04.02.2015

Ein bewegender Zeitungsbericht über einen Amerikaner, der täglich von und zur Arbeit insgesamt 33 Kilometer läuft, hat dem 56-Jährigen reichlich Spenden für ein neues Auto eingebracht. Rund 245.000 Euro kamen in einer Online-Sammelaktion für James Robertson zusammen, der sich zuvor keinen eigenen Wagen leisten konnte.

04.02.2015