Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama „Kneipenterrorist“ Bernd Knauer ist tot
Mehr Welt Panorama „Kneipenterrorist“ Bernd Knauer ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 30.11.2017
„Kneipenterrorist“ Bernd Knauer ist im Alter von 52 Jahren in Kiel gestorben. Quelle: Youtube/Screenshot
KIel

Regisseur Karl Siebig dokumentierte das alkohollastige und teils gewalttätige Treiben der Jugendlichen in seinem Film „ Youth Wars“ (1991). Der Film und seine Protagonisten wurden durch die Ausstrahlung bei dem TV-Magazin „Spiegel TV“ (RTL) einem bundesweiten Publikum bekannt.

In Kiel erlangte Bernd Knauer mit seinen markanten Sprüchen einen bis heute anhaltenden Kultstatus. Im Alter von 52 Jahren ist er vor zwei Wochen gestorben. Dies wurde den Kieler Nachrichten bestätigt. Zuvor war bereits in den sozialen Netzwerken darüber spekuliert worden.

Interview mit Bernd Knauer wird im TV gezeigt

Zwei Wochen vor seinem Tod gab Bernd Knauer noch in Interview in seiner Wohnung auf dem Kieler Ostufer. Das Interview wird am Sonntag um 23.30 Uhr bei Spiegel TV auf RTL ausgestrahlt.

Die Traum GmbH im Kieler Grasweg zeigte den Film am Mittwochabend in einem ihrer Kinosäle. Aufgrund der großen Nachfrage wurden zwei Vorstellungen nacheinander gezeigt.

Weitere Informationen zu „Youth Wars“ und den „Kneipenterroristen“ finden Sie in einer Reportage der Kieler Nachrichten aus dem vergangenen Jahr.

Von Julia Carstens/RND

Die Serie aufgesprengter Geldautomaten geht weiter: In der Nacht zum Donnerstag zerstörten Unbekannte Bankautomaten in Bremen und Osnabrück und entkamen jeweils mit ihrer Beute.

30.11.2017

Wintersportfans können schon mal die Ski aus dem Keller holen: Am Wurmberg sind die Schneekanonen angestellt worden. Bis zum Wochenende sollen dort 50 Zentimeter Schnee liegen. Einziger Haken: Die Pisten sollen erst Mitte Dezember eröffnet werden.

30.11.2017

Ein bisschen Lichterglanz im Garten sorgt in der Vorweihnachtszeit allerorten für Freude. Mancher denkt dabei aber auch groß: So wie ein Paar aus Delmenhorst, dass das Haus mit 55.000 Lichtern geschmückt hat.

30.11.2017