Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Klage über Trophäen-Jagd im Schutzgebiet
Mehr Welt Panorama Klage über Trophäen-Jagd im Schutzgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 16.08.2016
Von Michael B. Berger
„Wir geben nach bestimmten Kriterien zum Abschuss frei“: Im Nationalpark Harz leben rund 730 Hirsche. Quelle: Carsten Rehder
Schulenberg im Oberharz

Er habe lange geschwiegen, sagt Wolf-Eberhard Barth, und nur die Fachleute auf Fehlentwicklungen hingewiesen, auch hohe Beamte aus dem niedersächsischen Umweltministerium. Denn er wollte immer loyal zu seinem Projekt stehen - dem Nationalpark Harz. Doch so wie bislang gehe es nicht weiter, klagt Barth, der von 1994 bis 2004 Chef und Mitgründer des Nationalparks war. Der frühere Forstdirektor kritisiert die Rotwildjagd in dem Schutzgebiet. Die sollte es eigentlich nur unter streng ökologischen Kriterien geben. Doch unter der Hand habe sich eine widersinnige Entwicklung vollzogen. „Wir haben praktisch eine Trophäenjagd bekommen, die dem Gedanken eines Nationalparks völlig zuwiderläuft“, sagt Barth. Dies belegten Veröffentlichungen des Rotwildringes Harz, in denen sich unter dem erlegten Rotwild ungewöhnlich viele kapitale Hirsche fänden. „Das“, sagt Barth, „widerspricht absolut dem Geist eines Nationalparks.“

Der Nationalpark Harz, der als gesamtdeutsches Projekt 2006 fusionierte, umfasst etwa ein Zehntel der Mittelgebirgsregion rund um den Brocken. Im Gegensatz zum Schweizer Nationalpark ist hier die Jagd auf Hirsche erlaubt, wobei Friedhart Knolle, Sprecher der Nationalparkverwaltung, lieber von „Wildtierreduktion“ spricht. Die müsse man schon deshalb vornehmen, weil der Harz vergleichsweise dicht besiedelt sei, das Rotwild wandere und große Schäden an jungen, heranwachsenden Bäumen anrichte. „In Kanada, wo große Prädatoren wie Wölfe und Bären herumlaufen, da braucht man so etwas nicht“, sagt Knolle. Aber im Harz müsse der Mensch das ausgleichen. Doch Trophäenjagd gebe es nicht. „Wir haben ausschließlich eine an ökologischen Kriterien orientierte Jagd“, sagt der Sprecher der Nationalparkverwaltung.

Auch ein zwölf Jahre alter Zwanzigender war dabei

Zu den Regeln dieser Jagd gehört, sich an die natürlichen Regulationsmechanismen der Tiere anzupassen. „Das heißt: Wir geben nach bestimmten Kriterien zum Abschuss frei“, sagt Sabine Bauling vom Fachbereich Wald. Und die lauten: „Jung vor alt, schwach vor stark. Bei uns werden gezielt die weiblichen Tiere reduziert.“ So soll es auch sein, sagt Kritiker Barth. Der Abschuss von Rotwild solle sich gezielt auf weibliches Wild und Kälber beschränken. Männliche Hirsche, die in den Rudeln wesentliche Leittierfunktionen wahrnähmen, sollten aber nur in einem Alter bis zu vier Jahren bejagt werden. „So ist es in den Konzepten des Nationalparks festgehalten.“ Doch die jüngste Statistik (2015) des Rotwildringes Harz spreche eine andere Sprache. „Das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Hirschen war mit 368 zu 366 fast gleich. Und unter den erlegten Hirschen war sogar ein zwölf Jahre alter Zwanzigender“, klagt der frühere Forstdirektor.

Sabine Bauling von der Nationalparkverwaltung widerspricht hier nicht. Sie bestätigt, dass derzeit auch ältere als vier Jahre alte Hirsche abgeschossen würden. „Nicht gezielt, nicht wegen der Trophäen“, sagt sie: „Aber wir haben ein echtes Rotwildproblem.“ Dass man von den selbst gesetzten Regeln abweiche, sei eine „temporäre Sache“, von der man erst lasse, wenn die Population zurückgegangen sei. Deshalb habe man seit 2010 steigende Abschusszahlen. Bauling verweist auf den „extremen Wildtierverbiss“: „Wenn zehn Jahre alte Buchen wie ein Bonsai aussehen, dann hat das nichts mit Nationalpark zu tun.“

Für Barth führt diese Abschuss-Strategie in die völlig falsche Richtung. Denn man vergräme die Hirsche, die doch Besucher des Nationalparks anziehen sollten. Die derzeitigen Jagden stellten das Konzept auf den Kopf. „Ich habe die Umweltstaatssekretärin auf dieses Problem hingewiesen, doch keine Antwort bekommen“, klagt Barth. Dass das grün regierte Umweltministerium so etwas zulasse, ist für ihn ein Politikum.

Party, Drogen, Sex: Das wilde Großstadtleben hinterlässt seine Spuren. Noch nie seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001 war die Zahl der Syphilis-Infektionen in Deutschland so hoch. Das Robert Koch-Institut (RKI) registrierte im vergangenen Jahr 5,2 Syphilis-Fälle auf 100.000 Einwohner in Niedersachsen.

16.08.2016

Der mutmaßliche Verkäufer der Amok-Waffe von München ist gefasst. Er lief den Ermittlern in die Falle. Der 31-Jährige soll dem Amokschützen die Pistole verkauft haben, mit der dieser neun Menschen und sich selbst tötete.

16.08.2016

Ein 24 Jahre alter Mann aus Deutschland steht im Verdacht, in Kalifornien 47 Brände gelegt zu haben. Nach Erkenntnissen der Ermittler soll der Deutsche in drei aufeinander folgenden Nächten die Brände in Hollywood und Umgebung gelegt haben – und zwar aus Rache. 

16.08.2016