Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kinder finden Handgranate auf Baustelle
Mehr Welt Panorama Kinder finden Handgranate auf Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 23.07.2015
Eine funktionsfähige Handgranate haben Kinder auf einer Baustelle in Osnabrück entdeckt. Quelle: dpa/Symbolbild
Osnabrück

Als sie feststellten, dass es sich um etwas anderes handelte, erzählten sie ihrer Mutter von dem Fundstück. Die alarmierte sofort die Polizei. Die Feuerwehr und der Kampfmittelräumdienst transportierten die englische Granate ab. Sie wird nun entweder entschärft oder gesprengt.

Junge findet Panzerpatrone und nimmt sie mit nach Hause

Ebenfalls am Mittwochabend hat ein 14-Jähriger in Buxtehude beim Baden im Fluss eine Panzerpatrone gefunden. Er nahm die 30 Zentimeter lange Patrone mit nach Hause. Die Eltern alarmierten daraufhin die Polizei, welche die Panzerpatrone sicherstellte. „Er hat Glück gehabt", sagte ein Polizeisprecher. „Das Ding konnte so nicht explodieren." Generell sei es aber gefährlich, Munition anzufassen und zu transportieren. Eltern sollten ihre Kinder darüber aufklären. Die Panzerpatrone wird nun vom niedersächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienst entsorgt.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat eine arbeitsreiche Woche: Am Sonntag musste er zwei Bomben in Langenhagen entschärfen, einen Tag später einen Blindgänger in Braunschweig.

lni/r

Panorama Während der Fahrt - Hacker greifen Auto an

Mitten auf der Autobahn bei voller Fahrt übernehmen Hacker plötzlich die Kontrolle über den Wagen, schalten die Scheibenwischer ein und bremsen dann auch: Eine Horrorvision. Zwei Hacker haben genau das bei einem Jeep geschafft.

23.07.2015
Panorama DHL will Zusteller versetzen - Dorf kämpft um seinen Paketboten

Worfelden in Hessen hat seinen Paketboten fest ins Herz geschlossen, für die Einwohner ist er "fast ein Familienmitglied". Doch nun soll er versetzt werden. Gegen die Entscheidung des Konzerns rebelliert der kleine Ort. Bisher vergebens.

23.07.2015
Panorama Bistum Limburg will Schadenersatz - Millionen-Forderung gegen Tebartz-van Elst

Nach dem Finanzskandal um den Bau des Bischofssitzes fordert das Bistum Limburg Schadenersatz. Ob der damalige Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst für den Verlust allein verantwortlich ist, soll ein kirchenrechtlicher Prozess klären.

23.07.2015