Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama MH370: Neue Hinweise auf das Absturzgebiet
Mehr Welt Panorama MH370: Neue Hinweise auf das Absturzgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 28.08.2015
Die französische Armee sucht östlich von La Reunion nach MH370: Kieler Meeresforscher haben neue Hinweise auf das Absturzgebiet. Quelle: dpa
Kiel

Bisher werde angenommen, Flug MH370 sei auf Höhe des 35. Breitengrades südlich des Äquators ins Meer abgestürzt, sagte Andreas Villwock vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung am Freitag in Kiel. Kürzlich abgeschlossene Modellrechnungen zeigten aber, dass ein bei der Pazifik-Insel La Réunion östlich von Madagaskar Ende Juli gefundenes Wrackteil eines Flugzeugs "wahrscheinlich aus dem östlichen äquatorialen Indischen Ozean stammt". Das wäre mehrere Tausend Kilometer weiter westlich.

Am 1. September wollen die Kieler Forscher auf einer Pressekonferenz im Geomar-Zentrum ihre Erkenntnisse im Detail vorstellen. Die Kieler Meereswissenschaftler haben versucht, die Spur des Flugzeugteils, das mutmaßlich zu der vermissten Boeing gehört, zurückzuverfolgen. Die angeschwemmte Flügelklappe wird in einem Labor bei Toulouse untersucht. Nach malaysischen Angaben gehört das Wrackteil einer Boeing 777 zur verschwundenen MH370. Französische Ermittler sprachen von einer "sehr starken Vermutung".

Die Maschine mit 239 Menschen an Bord wird seit dem 8. März 2014 vermisst. Das Wrack wird im südlichen Indischen Ozean vermutet, 2000 Kilometer westlich von Australien.

Von Matthias Hoenig

Glück gehabt: Ein Wuppertaler Gaststättenbetreiber bekommt 12.000 Euro, die er versehentlich in den Hausmüll geworfen hatte, zurück. Das Geld wurde bereits am Dienstag von einem ehrlichen Flaschensammler gefunden und bei der Polizei abgegeben.

28.08.2015

Gewerkschaften, Bürgerinitiativen und Parteien gehen am Sonnabend in Goslar gegen den Rechtsextremismus auf die Straße. An der Demonstration wollen sich auch die führenden Kommunalpolitiker aus der Region beteiligen. Goslars Landrat Thomas Brych (SPD) will gemeinsam mit Mitarbeitern der Kreisverwaltung an der Kundgebung teilnehmen.

28.08.2015
Panorama Frauen zu Prostitution gedrängt - "Loverboy" wegen Menschenhandel verurteilt

Im sogenannten Loverboy-Prozess hat das Landgericht Stuttgart einen 21-Jährigen wegen schweren Menschenhandels und Zuhälterei zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der Mann hat nach Auffassung der Richter Frauen in zwei Fällen mit der „Loverboy“-Masche zur Prostitution gedrängt.

28.08.2015