Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Keime entdeckt – Trinkwasser muss abgekocht werden
Mehr Welt Panorama Keime entdeckt – Trinkwasser muss abgekocht werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 22.09.2017
Quelle: Symbolbild

Es handele sich um eine rein vorsorgliche Maßnahme, sagte der Technische Geschäftsführer des Versorgers „Überlandwerk Leinetal“ (ÜWL), Markus Königshofen, am Freitag in Gronau. Dem Gesundheitsamt des Landkreises Hildesheim seien bisher keine Krankheitsfälle bekannt geworden, erklärte ein Verwaltungssprecher.

Betroffen von den mikrobiologischen Verunreinigungen des Leitungswassers seien etwa 10.000 Haushalte mit rund 26.000 Einwohnern in Ortschaften von Gronau, Elze, Nordstemmen und Alfeld, sagte Königshofen.

Das Wasser soll drei Minuten lang sprudelnd abgekocht werden, rät der Wasserversorger. Außerdem hat das Unternehmen eine Krisen-Hotline eingerichtet.

Entdeckt wurde die Verunreinigung bei Routineuntersuchungen. Doch woher die Keime kommen, sei noch unklar, sagte Königshofen. „Wir nehmen täglich Proben und hoffen, dass wir die Ursache bald finden.“ Fest stehe allerdings, dass die Trinkwasserbrunnen des ÜWL von den Verunreinigungen nicht betroffen sind.

Wenn drei Proben in Folge unbedenklich sind, könne das Trinkwasser wieder ohne Abkochen verwendet werden, sagte der ÜWL-Geschäftsführer. Dies könne noch einige Tage dauern. Das Überlandwerk Leinetal befindet sich im Besitz der Avacon AG, des Landkreises Hildesheim und der Stadt Gronau.

lni/sbü

Nach dem Erdbeben in Mexiko liegen Hoffnung und Enttäuschung bei der Suche nach Überlebenden nah beieinander. Berichte über ein verschüttetes Mädchen namens „Frida Sofía“ machen die Runde – und erweisen sich als nicht wahr.

22.09.2017

Wo stammen die Kokainpäckchen her, die im April an ostfriesischen Inselstränden angespült wurden? Deutsche und belgische Behörden ermitteln immer noch. „Das Ergebnis eines speziellen Gutachtens liegt noch nicht vor“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aurich.

22.09.2017

Ein von seiner todkranken Mutter entbundenes Frühchen ist im US-Staat Michigan gestorben. Die kleine Life Lynn ist nur 14 Tage alt geworden. Ihre Mutter Carrie DeKlyen hatte auf eine Chemotherapie verzichtet , um das Kind zur Welt bringen zu können.

22.09.2017