Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Katar verschleiert Busen-Blitzer
Mehr Welt Panorama Katar verschleiert Busen-Blitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 15.06.2017
Der Giebel der Villa Calé zeigt sich mittlerweile diplomatisch verhüllt. Quelle: Screenshot/rbb|24
Berlin

Seit einigen Tagen ist der Fries am Dachgiebel mit einem Dreieck aus einer deutschen und einer katarischen Flagge verdeckt. Aus „Sittlichkeitsgründen“, wie es 2015 hieß, als das streng islamische Emirat mit der Renovierung der Villa begann und erste Pläne für die Verhüllung bekannt wurden. Mitte Juli dieses Jahres will Katar nun in dem Gebäude ein Arabisches Kulturhaus mit dem Namen „Diwan“ eröffnen.

Das Landesdenkmalamt ist von der Verhüllung nicht begeistert, sieht aber zurzeit wenig Chancen, den Denkmalschutz in dem historischen Gebäude durchzusetzen. „Als diplomatische Residenz ist das exterritoriales Gelände“, sagte eine Sprecherin am Donnerstag.

Die katarische Botschaft erklärt, die Festlichkeiten des deutsch-katarischen Kulturjahres seien nun auf das Arabische Kulturhaus ausgeweitet worden, „wo Flaggen beider Länder gehisst wurden, um den Kulturaustausch und das Feiern von Gemeinsamkeiten sowie Unterschieden zu würdigen“. Die Flaggen sollen demnach bis zum Ende des Jahres hängen bleiben. Der „Diwan“ werde auch danach als „Ort der Begegnung, des Dialogs und der Erforschung der arabischen Kultur“ erhalten bleiben.

Der Verleger Franz Calé hatte sich die Villa 1904 im Stadtteil Zehlendorf gebaut. Das reiche Emirat hatte das Haus 1997 gekauft, ursprünglich um es als Botschaft zu nutzen. Doch die Renovierung verzögerte sich, die Villa verfiel. Der Botschafter zog daraufhin in einen Neubau in Grunewald. Vor zwei Jahren begann schließlich der Umbau in der Villa. Zu dem Gebäude gehört ein 1 200 Quadratmeter großer Garten.

Von RND/dpa

Panorama Übergriff mit Berlin-Attentäter - Amri-Freund muss nach Prügelei ins Gefängnis

Nach einer Schlägerei unter mutmaßlichen Drogendealern fällt der Name des späteren Attentäters Anis Amri. Doch er wurde nicht dingfest gemacht. Nun stand ein Mittäter wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht.

15.06.2017

Der Berliner Tierpfleger Christian Toll ist in der Panda-Stadt Chengdu auf Tuchfühlung mit seinen künftigen Schützlingen Mengmeng und Jiao Qing gegangen – und hat jede Menge Fotos mitgebracht. Es war ein erstes Kennenlernen, am 24. Juni treten die zwei die Reise von China nach Berlin an.

15.06.2017

Diese maritimen siamesischen Zwillinge hat die Welt zuvor noch nicht gesehen. Das Naturhistorische Museum Rotterdam bestätigt den Fund eines Schweinswals mit zwei Köpfen. Der Meeressäuger ist wohl kurz nach der Geburt gestorben, vermuten die Forscher, da sich seine Rückenflosse nicht richtig ausbilden konnte.

15.06.2017