Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Käßmann tritt vom EKD-Vorsitz zurück

Nach Alkoholfahrt Käßmann tritt vom EKD-Vorsitz zurück

Margot Käßmann tritt noch am heutigen Mittwoch von ihrem Amt als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland zurück. Das berichten die „Bild“-Zeitung und verschiedene Nachrichtenagenturen. „Ich ziehe damit meine Konsequenzen aus der Promille-Fahrt am vergangenen Wochenende“, wird die Bischöfin zitiert.

Voriger Artikel
Käßmann tritt als Bischöfin und EKD-Vorsitzende zurück
Nächster Artikel
Schmelzwasser lässt Flusspegel ansteigen

Für den Nachmittag hat Margot Käßmann eine öffentliche Erklärung angekündigt. Die Bischöfin will um 16 Uhr im EKD-Kirchenamt in Hannover vor die Presse treten. In der gemeinsamen Einladung von EKD und hannoverscher Landeskirche wurden indes keine Details genannt.

Käßmann war am Sonnabendabend mit 1,54 Promille am Steuer ihres Dienstwagens gestoppt worden. Sie hatte zuvor im Zentrum von Hannover eine rote Ampel missachtet. Käßmann hatte die Fahrt zutiefst bedauert und erklärt, sich den rechtlichen Konsequenzen stellen zu wollen. Wann sie sich öffentlich dazu erklären wird, ist nicht bekannt. Ob sie dienstlich oder privat unterwegs war, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Käßmann erwartet wegen ihrer Trunkenheitsfahrt ein Strafverfahren, da Alkoholvergehen am Steuer ab 1,1 Promille keine Ordnungswidrigkeit mehr sind.

Die Spitzen der EKD hatten sich am Morgen hinter die Bischöfin gestellt. In einer Erklärung sprach der Rat als oberstes Leitungsgremium der 51-Jährigen „einmütig“ sein Vertrauen aus. Abschließend wollte der EKD-Rat an diesem Freitag und Sonnabend auf seiner regulären Sitzung in Tutzing bei München über das Vergehen beraten, sagte eine EKD- Sprecherin. Über ihren Verbleib im Amt sollte Käßmann danach selbst entscheiden. „In ungeteiltem Vertrauen überlässt der Rat seiner Vorsitzenden die Entscheidung über den Weg, der dann gemeinsam eingeschlagen werden soll“, hieß es in der am Mittwoch verbreiteten Mitteilung der EKD in Hannover.

Über einen Rücktritt hatte Käßmann bereits vor drei Jahren nach ihrer Scheidung nachgedacht, war aber wegen des Rückhalts in der Landeskirche Hannover im Amt geblieben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Alkoholfahrt

Die Spitzen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) haben sich nach der Trunkenheitsfahrt der Ratsvorsitzenden Margot Käßmann hinter die Bischöfin gestellt.

mehr
Mehr aus Panorama