Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Justizzentrum Hildesheim will Opferschutz verbessern
Mehr Welt Panorama Justizzentrum Hildesheim will Opferschutz verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 06.12.2016
Durch die Videotechnik bleibt den Opfern das Zusammentreffen mit den mutmaßlichen Tätern erspart. Quelle: Christian Charisius/dpa
Hannover/Hildesheim

Die Videovernehmung kommt schon im Ermittlungsverfahren zum Einsatz, so dass der Zeuge in der Hauptverhandlung nicht mehr aussagen muss. Am Dienstag wurden die neue Technik und die Räumlichkeiten am Hildesheimer Landgericht vorgestellt.

Bei der Videovernehmung sitzt der Opferzeuge in einem Raum mit dem Vernehmungsrichter. Mehrere Kameras zeichnen die Befragung und die Aussagen auf und übertragen sie direkt in ein etwas abseitig gelegenes Zimmer. Dort sitzen der Beschuldigte mit seinem Anwalt sowie der Staatsanwaltschaft. Die Vernehmung wird aufgezeichnet und kann später in der Hauptverhandlung verwendet werden. Sowohl in Braunschweig als auch in Hannover kommt diese Technik bereits zum Einsatz.

lni

In der Nähe des Bahnhofs von Nienburg ist ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war er vermutlich bei Arbeiten am Signalmast ins Gleisbett gestürzt. 

06.12.2016

Die Baukosten für das neue Zentralgebäude der Leuphana Universität in Lüneburg klettern erneut. Gestern bewilligte der Haushaltsausschuss des Landtags weitere Zuschüsse von 15 Millionen Euro - die Gesamtkosten belaufen sich jetzt auf 92,5 Millionen Euro. Doch das dürfte immer noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.

06.12.2016

Mit mehreren Schüssen in den Rücken tötete ein US-Polizist im April 2015 den unbewaffneten Schwarzen Walter Scott. Ein Mordprozess gegen den 35-Jährigen endet ergebnislos: Die Jury konnte sich nicht einigen.

06.12.2016