Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Johnny Depp und Amber Heard legen Streit bei
Mehr Welt Panorama Johnny Depp und Amber Heard legen Streit bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 16.08.2016
Johnny Depp und Amber Heard lassen sich einvernehmlich scheiden.  Quelle: EPA/ETTORE FERRARI
Los Angeles

Johnny Depp (53) und Amber Heard (30) haben ihren Scheidungsstreit außergerichtlich beigelegt. Dies bestätigte Depps Sprecherin Robin Baum am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. In einer gemeinsamen Erklärung schrieben die beiden Schauspieler, dass ihre Beziehung sehr leidenschaftlich und manchmal explosiv, aber immer durch Liebe verbunden gewesen sei. "Es war nie die Absicht, körperlichen oder emotionalen Schaden zuzufügen", hieß es weiter.

Depp zahlt angeblich Millionen

Heard hatte Ende Mai nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht und "unüberbrückbare Differenzen" als Grund angegeben. Wenige Tage später erhob sie Vorwürfe häuslicher Gewalt und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen Depp. Nach richterlicher Anordnung durfte sich der "Fluch der Karibik"-Star seiner Noch-Ehefrau vorübergehend nicht nähern.

In dieser Woche sollte der Fall vor Gericht weitergehen. Mit der außergerichtlichen Einigung ist dies nun hinfällig. Über finanzielle Details der Scheidung gab es von offizieller Seite keine Angaben. Das Promiportal "TMZ.com" will durch Quellen erfahren haben, dass Depp einen Millionenbetrag an Heard zahlen werde. In der Mitteilung der Schauspieler heißt es nur, dass Heard Einkünfte durch die Scheidung für wohltätige Zwecke spenden werde.

dpa/RND

Panorama Zusammenstoß mit Transporter - Motorradpolizist verbrennt nach Unfall

Hamburgs Polizisten trauern um einen Kollegen: Er hatte auf seinem Motorrad einen Kleinlaster überholen wollen, als dieser plötzlich ausscherte. Die Maschine ging in Flammen auf. Der Polizist starb an seinen Verletzungen.

16.08.2016
Panorama Früherer Nationalparkleiter - Klage über Trophäen-Jagd im Schutzgebiet

Der frühere Leiter des Nationalparks Harz, Wolf-Eberhard Barth, beklagt den Abschuss des Rotwilds im Schutzgebiet: „Da werden praktisch Trophäen gejagt.“ Auch ein zwölf Jahre alter Zwanzigender wurde 2015 geschossen. Die Nationalparkverwaltung verweist dagegen auf ein großes "Rotwildproblem".

Michael B. Berger 16.08.2016

Party, Drogen, Sex: Das wilde Großstadtleben hinterlässt seine Spuren. Noch nie seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001 war die Zahl der Syphilis-Infektionen in Deutschland so hoch. Das Robert Koch-Institut (RKI) registrierte im vergangenen Jahr 5,2 Syphilis-Fälle auf 100.000 Einwohner in Niedersachsen.

16.08.2016