Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Johannes Heesters ist tot

Schauspieler gestorben Johannes Heesters ist tot

Er war eine lebende Legende: Im Alter von 108 Jahren ist Johannes Heesters an Heiligabend gestorben. Seine Frau Simone Rethel war bei ihm. Er galt als der älteste aktive Unterhaltungskünstler der Welt.

Starnberg/Berlin. Johannes Heesters, Grandseigneur der Operette, ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 108 Jahren, wie das Klinikum Starnberg mitteilte. Um 10.15 Uhr an Heiligabend sei er im Beisein seiner Frau „friedlich verstorben“.

Heesters galt als der älteste aktive Schauspieler, Sänger und Entertainer der Welt. Er gehörte zu den populärsten Bühnendarstellern des 20. Jahrhunderts und wurde vor allem durch zahlreiche Operettenrollen bekannt. Seine Paraderolle war der leichtlebige Graf Danilo aus Franz Lehárs Operette „Die lustige Witwe“. Aber auch auf der Leinwand war Heesters in zahlreichen Filmen zu sehen wie „Gasparone“, „Hallo Janine“ und „Die Csardasfürstin“.

Der gebürtige Niederländer, der mit seiner 45 Jahre jüngeren Ehefrau Simone Rethel-Heesters am Starnberger See lebte, war eine Operettenlegende des 20. Jahrhunderts und trat auch noch als über Hundertjähriger mit erstaunlicher Vitalität und Sangesfreude auf.

Noch zum 107. Geburtstag sang er bei einer Gala in Erfurt die Lieder seines Lebens wie sein Paradelied aus dem „Bettelstudenten“, „Ich knüpfe manche zarte Bande“ und verkündete: „Ich werde 108, das könnt ihr mir glauben!“ Eine Woche vor seinem 108. Geburtstag (am 5. Dezember 2011) erlitt er einen Schwächeanfall und musste im Krankenhaus ärztlich behandelt werden.

Zuvor hatte er noch in einem Kurzfilm die Rolle des Petrus übernommen, der Ende November in München Premiere hatte. Auch die Verfilmung einer Tschechow-Erzählung stand zuletzt noch in seinem Terminkalender. Im Juli 2010 war Heesters im Berliner Ensemble in einer kleinen Rolle als greiser König in einem Stück von Rolf Hochhuth umjubelt worden. Einen der letzten großen Erfolge feierte Heesters im Singspiel-Klassiker „Im Weißen Rössl“ 2008 in Hamburg als greiser Kaiser Franz Joseph.

Am 5. Dezember 1903 im niederländischen Amersfoort als Johan Marius Nicolaas Heesters geboren, begann der Künstler seine Bühnenlaufbahn als 17-Jähriger in Amsterdam. Die eigentliche Karriere begann aber 1935 in Berlin, wo er rasch zum Frauenliebling und unwiderstehlichen Charmeur aufstieg. Heesters war einer der populärsten Schauspieler des vergangenen Jahrhunderts und wurde vor allem durch zahlreiche Operettenrollen bekannt. Aber auch auf der Leinwand war Heesters in vielen Filmen zu sehen wie „Gasparone“, „Hallo Janine“ und „Die Csardasfürstin“.

Das lebensfrohe und genussfreudige Lied „Heut geh’ ich ins Maxim, da bin ich so intim“, das der Mann mit Frack, Zylinder und dem weißen Schal so oft sang, war ihm auf den Leib geschrieben. Auch nach dem Krieg war Heesters gefragter Star auf der Leinwand und der Bühne sowie bald auch im Fernsehen. Auf dem Bildschirm sah man ihn seit 1956, unter anderem in „Meine Schwester und ich“ und in der Serie „Zwei Münchner in Hamburg“ oder im „Zweikampf“ der alternden Komödianten Heesters und Carl-Heinz Schroth in der TV- Verfilmung von Neil Simons Boulevard-Klassiker „Sonny Boys“.

Als greiser Casanova in Karl Gassauers „Casanova auf Schloss Dux“ ging Heesters ab 1986 auf Tournee. Ab 1996 stand er mit seiner Frau Simone Rethel gemeinsam auf der Bühne und spielte auch danach noch Theater, so im Jahr 2002 in München in Anton Tschechows Stück „Der Kirschgarten“ den uralten Diener Firs.

Am 16. Februar 2008 konnte Heesters seinen ersten Auftritt nach fast einem halben Jahrhundert in seiner Geburtsstadt Amersfoort absolvieren. Wegen seiner Karriere in Nazi-Deutschland war Heesters von den niederländischen Bühnen jahrzehntelang boykottiert worden. Aber politische Filme habe er in der NS-Zeit nie gedreht, beteuerte er später.

„Ich hab mein Leben gelebt und bin zufrieden mit meiner Karriere, ich habe mich auch stets bemüht, den Weg meines Lebens gerade zu gehen, auch im Sturm der Zeit“, sagte Heesters rückblickend auf sein langes Leben. Seinen künstlerischen Nachlass hat er der Berliner Akademie der Künste übergeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama