Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Japan riegelt Atomkraftwerk in Fukushima komplett ab
Mehr Welt Panorama Japan riegelt Atomkraftwerk in Fukushima komplett ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 21.04.2011
Japan setzt die Sperrzone um das havarierte Atomkraftwerk konsequent durch. Niemand darf das Gebiet rund um den Kernreaktor betreten. Quelle: dpa (Archiv)

Japan hat rund um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima eine offizielle Sperrzone eingerichtet. Ministerpräsident Naoto Kan erklärte am Donnerstag bei einem Besuch in der Provinz Fukushima die Region in einem Radius von 20 Kilometern um das AKW zum Sperrgebiet, das niemand ohne staatliche Genehmigung betreten dürfe. Das Gebiet galt zwar schon zuvor als Evakuierungszone, es gab jedoch kein Verbot, es zu betreten. Die Sperrzonen-Regelung tritt an diesem Donnerstag um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft. Rund 80 000 ehemalige Bewohner, die das Erdbeben und den Tsunami vom 11. März überlebt haben, sind davon betroffen.

Immer wieder waren Flüchtlinge trotz der akuten Gefahr durch radioaktive Strahlen auf eigene Faust in ihre Wohngebiete zurückgekehrt, um Habseligkeiten zu holen. Das wird jetzt nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung unter Auflagen möglich sein. So ist es nur einer Person pro Haushalt erlaubt, das Gebiet für etwa zwei Stunden zu betreten. Die Menschen müssen dabei Schutzkleidung und ein Dosimeter tragen, erklärte Regierungssprecher Yukio Edano. Sie sollen in Gruppen mit Bussen ins Sperrgebiet gebracht werden.

Dies gilt allerdings nicht für Menschen, deren Wohnungen in einem Umkreis von drei Kilometern um das havarierte Kraftwerk liegen. Sie dürfen dieses Gebiet überhaupt nicht mehr betreten. Die erste Phase der Rückkehraktion solle „in wenigen Tagen“ beginnen und etwa ein bis zwei Monate dauern, hieß es. Der Atombetreiber Tepco hatte zuvor bekanntgeben, dass mit einer Stabilisierung der Lage im AKW frühestens in sechs bis neun Monaten zu rechnen sei. Noch immer hausen 136 000 Menschen im Katastrophengebiet in Notunterkünften.

Genau einen Monat nach dem verheerenden Erdbeben und dem Jahrhundert-Tsunami vom 11. März hatte die japanische Regierung die Evakuierungszone im Umkreis von 20 Kilometern um die Atomruine auf bestimmte Gemeinden ausgeweitet, aus Sorge vor sich langfristig ansammelnden radioaktiven Partikeln. Bewohner dieser Gemeinden sind nun aufgefordert, ihre Häuser in etwa einem Monat zu verlassen.

Wie die Regierung unterdessen weiter mitteilte, wird die Evakuierungszone um das benachbarte Atomkraftwerk Fukushima Daini, das etwa zehn Kilometer vom havarierten AKW Fukushima Daichi entfernt liegt, verkleinert. Die Möglichkeit eines „ernsten Unfalls“ sei gering geworden. Die Evakuierungszone werde daher von bislang zehn Kilometern um das AKW auf acht Kilometer reduziert. Alle Reaktoren gelten dort als sicher in der Langzeitabschaltung.

dpa

Mehr zum Thema

In der Atomruine Fukushima kommen die Reparaturtrupps nur mühsam voran. Während sie große Mengen verseuchten Wassers abpumpen, sickert neues nach. Der Staat will auch mit rechtlichen Mitteln Bewohner hindern, in der Sperrzone nach Habseligkeiten zu suchen.

20.04.2011

Die japanische Regierung ist optimistisch, dass es im havarierten Atommeiler von Fukushima nicht mehr zu einer Kernschmelze kommen kann. Die andauernde Kühlung der Reaktoren zeige Wirkung, sagte der Regierungssprecher.

19.04.2011

Im japanischen AKW Fukushima I sind am Montag zum ersten Mal ferngesteuerte Roboter in die zerstörten Reaktoren vorgedrungen. Sie maßen erhöhte Strahlenwerte, die 6000-mal höher sind als im Normalbetrieb.

18.04.2011

Pendler auf der Strecke Hannover-Berlin müssen am Donnerstag mit Verspätungen bis zu einer Stunde rechnen. Ein Baukran sei zwischen Vorsfelde und Oebisfelde auf das einzig befahrbare Gleis gestürzt. Die Umleitung auf der Strecke erfolgt über zwei Wege.

21.04.2011

Ein Lokführer in der Nähe von Bremen ist am Mittwoch mit hartgekochten Eiern beworfen worden. Jugendliche haben den Mann attackiert - und dabei gutes Zielvermögen bewiesen: Eines der Eier sauste durchs geöffnete Fenster.

20.04.2011

Hundedrama in Nollenbach: Im Haus der Fernsehmoderatorin Sonja Zietlow hat eine angebliche Tierschützerin Dutzende Hunde verwahrlosen lassen. Zeitweise hatte die Frau 30 bis 50 Hunde in dem Haus gehalten. Vom Gericht wurde sie nun zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

20.04.2011