Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hildesheim muss Pässe von Gefährdern aushändigen
Mehr Welt Panorama Hildesheim muss Pässe von Gefährdern aushändigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 15.02.2017
Tarig Elobied, Rechtsanwalt der Klägerin, im Verwaltungsgericht in Hannover. Quelle: Stratenschulte
Hildesheim

Deutsche Behörden dürfen laut einem Gerichtsurteil ausländische Reisepässe von sogenannten Gefährdern nicht dauerhaft zur Terrorabwehr einziehen. Dies verbiete das Völkerrecht, urteilte das Verwaltungsgericht Hannover am Mittwoch. Im konkreten Fall hatte die Stadt Hildesheim den türkischen Reisepass eines Türken eingezogen. Der Mann wird von Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestuft.

Um zu verhindern, dass er im Ausland am bewaffneten Dschihad teilnimmt, war ihm zunächst für ein Jahr die Ausreise untersagt worden. Für diesen Zeitraum hatte der Mann seinen Pass abgegeben. Trotzdem brach er aus Deutschland in Richtung Süden auf, wurde aber in Ungarn festgenommen und sitzt seitdem in Haft. Damit er nicht nach Deutschland zurückkehren kann, wollte die Stadt Hildesheim zur Gefahrenabwehr den Pass des Mannes dauerhaft einbehalten. Das Gericht erklärte dies aber für unrechtmäßig. Die Stadt muss den Pass nun den türkischen Behörden aushändigen. Ob der hier geborene Türke letztendlich nach Deutschland zurückkehren kann, hängt auch davon ab, ob seine Niederlassungserlaubnis inzwischen erloschen ist oder ihm die Einreise verweigert wird.

In einem weiteren Verfahren gab das Gericht der Stadt Hildesheim indes Recht. Für die Dauer von einem Jahr hatte die Stadt einer Libanesin die Ausreise verboten, weil sie nach Angaben der Sicherheitsbehörden beabsichtigt, in den bewaffneten Kampf nach Syrien oder in den Irak auszureisen. Die Entscheidung sei zum einen rechtmäßig, weil die Frau sich nicht von der dschihadistischen Orientierung ihres Mannes distanziert, dem ebenfalls die Ausreise verboten wurde.

Zum anderen sei die Frau eng in die Szene des "Deutschsprachigen Islamkreis Hildesheim" (DIK) eingebunden, laut Sicherheitsbehörden ein bundesweiter Hotspot radikaler Salafisten und ein Ausreisezentrum in Richtung der Terrormiliz Islamischer Staat. Wie die Stadt Hildesheim auf Nachfrage erklärte, sei die Verlängerung des Ausreiseverbotes grundsätzlich möglich, wenn die Sicherheitsbehörden weiterhin von einer Gefährdung ausgehen.

dpa

Er war gerade Vater geworden: In Brandenburg ist ein Mann kurz nach der Geburt seiner Tochter tödlich mit dem Auto verunglückt. Nach ersten Informationen hatte er nicht im Krankenhaus bleiben können, weil dort kein Platz frei war – also fuhr er nach Hause.

15.02.2017

Blauer Himmel, Sonne und bis zu 15 Grad: Am Mittwoch gibt es einen Vorgeschmack auf den Frühling. An vielen Orten in Deutschland steigen die Temperaturen auf über zehn Grad. Aber es bleibt vorerst ein Intermezzo.

15.02.2017

Eine „unglaubliche Courage“ bescheinigt die Feuerwehr einem Autofahrer aus München. Der Mann sieht ein Auto, das quasi führerlos über die Autobahn schlingert - und entschließt sich zum Handeln.

15.02.2017