Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zwei Jahre Gefängnis für zerissenen Brief
Mehr Welt Panorama Zwei Jahre Gefängnis für zerissenen Brief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 18.12.2015
Ein Briefträger in Indien hat im Streit mit seinem Vorgesetzten einen Brief zerrissen und nach jahrelangem Rechtsstreit eine zweijährige Gefängnisstrafe dafür erhalten. (Symbolbild) Quelle: dpa
Kochi

Ein Briefträger in Indien hat im Streit mit seinem Vorgesetzten einen Brief zerrissen und nach jahrelangem Rechtsstreit eine zweijährige Gefängnisstrafe dafür erhalten. Er habe nach dem Postgesetz eine schwere Straftat begangen, sagte der zuständige Staatsanwalt Aromal Unni der indischen Zeitung "Hindustan Times" vom Freitag.

Der Zwist sei entstanden, weil der nun Verurteilte in der südindischen Stadt Kochi nicht selbst seine Briefe austrug, sondern diese Arbeit einem Kollegen überließ. Dieser aber kannte das Zustellgebiet nicht und brachte einige Briefe zurück. So bekam der Leiter des Postamtes in Tripunithura davon Wind - und stellte seinen Briefträger zur Rede. Vor Wut riss dieser einen Brief entzwei.

Postgesetz stammt aus der Kolonialzeit

Die jetzige Leiterin des Postamtes, Laxmi Devi, bestätigte, mehrere Postmitarbeiter hätten in dem Fall vor Gericht ausgesagt. Sie wusste aber nicht, wie das Gericht entschieden hatte. Der Vorfall geschah im Jahr 2009. Es können noch Rechtsmittel eingelegt werden.

Das Postgesetz stammt - wie so viele Gesetze in Indien - noch aus der Kolonialzeit. Es trat bereits 1898 in Kraft. Demnach kann mit bis zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt werden, wer einen Postartikel öffnet oder absichtlich zu spät ausliefert.

dpa

Der erste Blick kann entscheidend sein. Sind die Fenster alt und einfach verglast? Sieht das Türschloss aus, als sei es leicht zu knacken? Solche Äußerlichkeiten spielen für die Wahrscheinlichkeit eines Wohnungseinbruchs eine entscheidende Rolle, wie eine neue Polizeistudie zeigt.

Gabriele Schulte 21.12.2015
Panorama Fragen und Antworten zur Abschiebung - „Es erwischt sie eiskalt“

Das erste Mal seit Jahren hat das Land am Mittwoch ein Flugzeug gechartert, um eine große Zahl von abgelehnten Asylbewerbern abzuschieben. Die HAZ beantwortet einige Fragen zum Fall.

Karl Doeleke 21.12.2015
Panorama Grenzwerte deutlich überschritten - Smog: Wieder Alarmstufe "Rot" in Peking

Kitas und Schulen bleiben geschlossen, Fabriken müssen die Produktion einstellen. Zum zweiten Mal in diesem Monat hat Peking die Alarmstufe "Rot" ausgerufen. Erneut wurde der Grenzwert für Feinstaub, diesmal um das sechsfache, überschritten.

18.12.2015