Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Trotz Zika: In Rio startet der Karneval
Mehr Welt Panorama Trotz Zika: In Rio startet der Karneval
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 05.02.2016
Rio de Janeiro

In der ganzen Stadt sind bis nächste Woche über 600 Umzüge geplant - wegen der tiefen Wirtschaftskrise wurden aber über 20 Umzüge aus finanziellen Gründen abgesagt. Das Sambódromo, wo vor über 80.000 Zuschauern die Parade der Sambaschulen stattfindet, wurde im Vorfeld mit Chemikalien desinfiziert, um die Feiernden vor dem Zika-Virus zu schützen, das durch die Moskitoart Aedes aegypti übertragen wird.

Die Ausrichterstadt der Olympischen Spiele im August rechnet trotz Zika mit rund einer Million Touristen, die Hotels seien zu 85 Prozent ausgebucht. Es werden Umsätze von schätzungsweise drei Milliarden Real (680 Mio. Euro) erwartet. Und auch wenn einiges etwas kleiner ausfallen wird, weniger Tänzer auf die Straße geschickt werden und beim Stoff der Kostüme zum Teil auf billigeres Material gesetzt werden musste - bei einem wird nicht gespart: 25.500 Chemie-Klos will die Stadt aufstellen, damit das Wildpinkeln eingedämmt wird.

Nach dem Karneval sollen allein im Bundesstaat Rio de Janeiro am 13. Februar 71.000 Soldaten im Einsatz sein, um den Bürgern beim Kampf gegen die Moskitos zu helfen und um über Schutzmaßnahmen aufzuklären.

Die WHO hatte am Montag den globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

dpa

Panorama Ein Toter, viele Verletzte - Baukran mitten in Manhattan umgestürzt

An der Südspitze Manhattans in New York hat ein umstürzender Kran mindestens einen Menschen getötet und drei weitere verletzt. Zur New Yorker Hauptverkehrszeit mussten Straßen gesperrt und eine U-Bahnstation geschlossen werden.

05.02.2016

Durch die anhaltenden Winterstürme schrumpft die Nordseeinsel Sylt weiter. Auf den großen Abbruch an der Hörnumer Odde im November folgte nun ein kleinerer. Die Südspitze der Insel driftet langsam nach Osten. Die Behörden erwarten weitere Erosionen.

05.02.2016

Vor dem Landgericht Hanau beginnt am 13. April der Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz. Die Anklage wirft dem 93-jährigen Ernst T. vor, an der Tötungsmaschinerie der Nazis während des Zweiten Weltkriegs beteiligt gewesen zu sein.

05.02.2016