Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 22-Jähriger soll Mann in Oldenburg erstochen haben
Mehr Welt Panorama 22-Jähriger soll Mann in Oldenburg erstochen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 22.11.2017
Neun Verhandlungstage sind vorerst für den Prozess angesetzt. Quelle: Symbolbild
Oldenburg

Vor dem Landgericht Oldenburg muss sich ab Donnerstagmittag ein junger Syrer verantworten, der im Mai mitten in der Oldenburg Innenstadt einen Landsmann erstochen haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 22-Jährigen Mord vor. Der Prozess findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Angesetzt sind zunächst neun Verhandlungstage.

Zu der Bluttat kam es am 31. Mai um kurz vor 18.00 Uhr. Damals gerieten der Angeklagte und ein gleichaltriger Landsmann mit einem 33 Jahre alten Syrer in Streit. Worum es genau ging, ist noch unklar. Nach damaligen Erkenntnissen sollen religiöse Konflikte der Auslöser gewesen sein.

Im Verlauf der Auseinandersetzung zog der 22-Jährige nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein Messer und stach auf das Opfer ein. Es starb noch am Tatort an seinen schweren Verletzungen. Der 22-Jährige wurde noch am Tattag festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Sein Begleiter wurde zunächst ebenfalls vorläufig festgenommen, später aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

Von dpa

Nach einem Amok-Alarm und Großeinsatz an einer Duisburger Schule hat die Polizei am Mittwochabend Entwarnung gegeben. „Schüler und Lehrer sind in Sicherheit“, teilte sie über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das Gebäude des Gertrud-Bäumer-Berufskollegs sei komplett geräumt. Es gebe bislang keine Hinweise auf eine Gewalttat.

22.11.2017

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig nimmt die Ermittlungen im Todesfall eines 5-jährigen Jungen auf. Der Vater soll mit dem Kind wegen Bauchschmerzen in eine Klinik gefahren sein, wo er angeblich abgewiesen wurde. Kurz danach starb der Junge zu Hause.

22.11.2017

Kurz vor 14:30 Uhr geht der Notruf bei der Feuerwehr ein. Drei Kinder müssen wegen ihrer Asthmaerkrankung vom Notarzt vor Ort versorgt werden. Der Täter ist noch unbekannt.

22.11.2017