Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Im Video: Hier rammt ein Eisbrecher eine Fähre
Mehr Welt Panorama Im Video: Hier rammt ein Eisbrecher eine Fähre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 13.08.2017
So schlimm ist der Schaden an dem Traditionseisbrecher „Stettin“. Quelle: Nadja Schriever/Landeswasserschutzpolizeiamt MV
Rostock

Schiffsunfall überschattet das größte maritime Volksfest in Mecklenburg-Vorpommern: Im Bereich des Seehafens Rostocks kam es am Sonnabendvormittag zu einer Kollision zwischen zwei Seeschiffen. Laut Angaben der Polizei sind dabei drei Ausflugsgäste verletzt worden. Die Ostsee-Zeitung berichtete zuerst davon.

Zwischen den Liegeplätzen 60 und 64 stießen gegen 11 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache die finnische Frachtfähre „Finnsky“ und der Traditionseisbrecher „Stettin“, der mit rund 180 Besuchern an Bord unterwegs war, zusammen. Dabei entstand am Traditionsschiff ein Rumpfriss von rund einem Meter Länge in der Außenhaut.

Da die Beschädigungen aber oberhalb der Wasserlinie liegen, entstand kein Wassereinbruch. Die Verletzten erlitten Schürfwunden und Handgelenkverletzungen. Sie wurden durch die Feuerwehr versorgt. Die Wasserschutzpolizei Rostock hat die Ermittlungen zum Seeunfall aufgenommen. Beide Schiffe seien zur Klärung der Unfallursache an die Liegeplätze zurückgekehrt. Die Ausflugsgäste der „Stettin“ sollten auf weitere Schiffe, die an der Ausfahrt teilnehmen, verteilt werden.

Von RND/OZ/Kay Steinke

Mallorcas Hauptstadt Palma erlebt derzeit einen Immobilien-Boom. Das bekommen nun traditionsreiche kleine Geschäfte schmerzhaft zu spüren: Immer mehr können die hohen Mietpreisen nicht mehr zahlen und müssen dichtmachen.

13.08.2017

Süßer Zwerge: Die Eltern sind schon nicht groß, der Nachwuchs bei den Halsband-Zwergfalken ist nochmal kleiner. Im Weltvogelpark Walsrode ist die Nachzucht des Greifvogels gleich mehrfach gelungen. Ausgewachsen wiegen die Zwergfalken in etwa soviel wie ein Schokoriegel.

13.08.2017

Ein Verkehrsmittel der Zukunft? Der Hyperloop soll Passagiere bis zu 1200 Kilometern pro Stunde schnell befördern. Studenten aus Oldenburg und Emden wollen einen Prototypen in den von SpaceX-Gründer und Tesla-Chef Elon Musk initiierten Wettbewerb schicken.

13.08.2017