Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama IS-Anwerber lockte Wolfsburger Muslime
Mehr Welt Panorama IS-Anwerber lockte Wolfsburger Muslime
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Am Montag hat der Prozess gegen zwei IS-Rückkehrer begonnen. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Celle

Der Aufbruch erster radikalisierter Wolfsburger Muslime habe eine Sogwirkung auf andere der Gruppe ausgeübt, so dass immer mehr nach Syrien ausgereist seien. Bekannt gewesen sei, dass der aus Syrien nach Wolfsburg gekommene Anwerber zunächst eine Al Kaida nahestehende Terrorgruppe unterstützt habe.

"Ich würde lügen wenn ich sage, ich bin blind nach Syrien gegangen", sagte der 27-jährige Deutsch-Tunesier, dem es nach eigenen Angaben aber nicht um den bewaffneten Kampf, sondern das Islam-Studium ging. Die Bundesanwaltschaft wirft den beiden mutmaßlichen IS-Heimkehrern Ayoub B. und Ebrahim H. B. (26) die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor.

Ayoub B. ist auch wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat angeklagt, weil er an Kampftrainings teilgenommen und laut Anklage auch zur Waffe gegriffen haben soll. Ebrahim H. B. stand nach den Ermittlungen kurz davor, einen Selbstmordanschlag in Bagdad zu begehen.

dpa

Während die Welt noch um den toten Löwen Cecil trauert, geht Sabrina Corgatelli weiter auf die Jagd – und erlegt Giraffe, Antilope, Streifengnu. Dass sie dafür angefeindet wird, kann die Frau nicht verstehen. Sie beruft sich auf die Bibel.

04.08.2015
Panorama BGH-Urteil wegen Kindesmisshandlung - Haftstrafe für Esoteriker-Paar

Ein Esoteriker-Paar muss drei Jahre ins Gefängnis, weil es seinem kranken Kind lebensnotwendige Behandlungen vorenthalten hat. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag entschieden. 

04.08.2015
Panorama Weniger Verletzte als befürchtet - Erleichterung nach Kran-Unglück in Holland

Alles sah nach einem spektakulären, aber gekonnten Manöver mit Großkränen aus. Doch die Operation zur Einsetzung eines riesigen Fertigteils bei einer Brücken-Modernisierung endete mit einem Fiasko. Die Bürgermeisterin befürchtete deshalb das Schlimmste. Umso erleichterter ist sie jetzt.

04.08.2015