Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hurrikan „Ophelia“ zieht weiter Richtung Irland
Mehr Welt Panorama Hurrikan „Ophelia“ zieht weiter Richtung Irland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 15.10.2017
Hurrikan „Ophelia“ nimmt Kurs auf Irland Quelle: DWD
Dublin

Die britischen Inseln bereiten sich zu Beginn der Woche auf stürmisches Wetter vor. Grund ist der Hurrikan „Ophelia“, der sich aktuell auf die irische Küste zubewegt. In mehreren Grafschaften im Westen Irlands gilt am Montag und in der Nacht zu Dienstag die höchste Wetterwarnstufe. Schulen sollen dort zu Wochenbeginn geschlossen bleiben. Die Flughäfen in Dublin und Shannon riefen Passagiere auf, den Status ihres Flugs zu überprüfen, bevor sie sich auf den Weg zum Airport machen. Auch Einheiten des irischen Militärs wurden in Bereitschaft versetzt.

Üblicherweise entstehen tropische Wirbelstürme in der Passatwindzone und ziehen mit östlichen Winden Richtung Amerika. Wie der „Deutsche Wetterdienst“ mitteilt, habe „Ophelia“ sich jedoch ungewöhnlich weit nördlich gebildet. Die südwestliche Höhenströmung treibt den Sturm daher Richtung Europa, wo er Berechnungen zufolge zunächst an den Azoren vorbeizieht und dann auf die irische Künstel treffen wird.

Höchstgeschwindigkeiten bis zu 130 Stundenkilometer

Obwohl „Ophelia“ beim Eintreffen auf das Festland kein Hurrikan mehr sein wird, warnen Meteorologen vor den Folgen des Sturm. Anwohner müssen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 130 Stundenkilometern rechnen. Die örtlichen Wetterdienste warnten vor umherfliegenden Trümmerteilen, Überschwemmungen, abgedeckten Dächern, gefährlichem Wellengang und Stromausfällen. Zug- und Fährverbindungen könnten unterbrochen werden, hieß es in einer Wetterwarnung für Nordirland.

Betroffen sind vor allem der Westen Irlands, sowie der Norden und Westen des Vereinigten Königreichs. Der Sturm soll im Laufe des Montagmorgens auf die Küste treffen. „Ophelia“ weckt Erinnerungen an den „Great Storm“ , der am 16. Oktober 1987 über Großbritannien fegte und 18 Menschen das Leben kostete.

Von RND/dpa

Bei einem schweren Verkehrsunfall im brandenburgischen Teltow sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Einsatzwagen der Polizei stieß dabei mit einem Audi zusammen. Die Beamten überlebten den Unfall und wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

15.10.2017

Feuerwehrleute haben einen Mann in Tiste im Kreis Rotenburg vor dem Ersticken in seiner eigenen Baugrube bewahrt. Die Feuerwehr benötigte gut zwei Stunden, um den Verschütteten zu befreien.

15.10.2017

In zwei Bioland-Frischkäseprodukten sind Salmonellen entdeckt worden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz hat vor dem Verzehr gewarnt. Es handelt sich demnach um die Produkte „Sultans Freude“ sowie „Sultans Freude mit Datteln“ des Herstellers Hof Butendiek aus dem Kreis Wesermarsch.

15.10.2017