Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hurrikan „Harvey“ verliert an Kraft
Mehr Welt Panorama Hurrikan „Harvey“ verliert an Kraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 26.08.2017
Blick von der Internationalen Raumstation (ISS) auf den Hurrikan. Quelle: imago
Austin

Hurrikan „Harvey“ ist mit großer Wucht auf die Südküste des US-Staates Texas getroffen. Nach dem Erreichen des Festlandes nahe der Stadt Rockport am Freitagabend verlor er allerdings an Kraft und wurde vom Nationalen Hurrikanzentrum mittlerweile auf die - immer noch als gefährlich geltende - Kategorie zwei herabgestuft, wie der Fernsehsender CNN auf seiner Webseite berichtet. Zugleich warnte das Hurrikanzentrum auf seiner Webseite vor „katastrophalen Überschwemmungen“ im Zuge heftiger Regenfälle, die für die kommenden Tage erwartet werden.

Die bisher angerichteten Schäden seien noch nicht abzusehen, so CNN weiter. Es sei aber damit zu rechnen, dass einige Gebiete „für Wochen oder Monate unbewohnbar“ sein würden, zitierte der Sender Meteorologen. Einwohner der Gegend um Rockport, wo „Harvey“ am späten Freitagabend (Ortszeit) auf Land getroffen war, berichteten unter anderem von umgestürzten Bäumen und Strommasten.

Herabstufung des Hurrikan

„Harvey“ war als Hurrikan der Stärke 4 von 5 auf die texanische Südküste getroffen. Seit dem Hurrikan „Charley“ im Jahr 2004 war dies das erste Mal, dass ein Hurrikan der Kategorie 4 das US-Festland erreicht, wie CNN weiter berichtete. An der Küste hatte er noch Windgeschwindigkeiten von mehr als 130 Meilen (mehr als 210 Kilometer) pro Stunde. Das Hurrikanzentrum stufte ihn aber bald auf die Kategorie 3 und schließlich auf die zweitniedrigste Stufe herab, nachdem die maximale Windgeschwindigkeit auf 110 Meilen pro Stunde (177 Kilometer pro Stunde) gesunken war.

Für die Einwohner von sieben Bezirken an der Küste war eine Evakuierung angeordnet worden, sie müssen dieser aber nicht folgen. Es wurde erwartet, dass „Harvey“ in den kommenden Tagen über den Südosten von Texas zieht.

Von dpa/RND