Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama China verbietet die Homo-Ehe
Mehr Welt Panorama China verbietet die Homo-Ehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 13.04.2016
Der 26-jährige Sun Wenlin (rechts) hatte in China auf Zulassung der Homo-Ehe geklagt. Doch das Gericht wies die Klage zurück. Quelle: dpa
Changsha

Ein chinesisches Gericht hat die erste Klage eines schwulen Paares auf Zulassung der Homo-Ehe in China zurückgewiesen. Nur Männer und Frauen könnten heiraten, argumentierte das Furong Bezirksgericht von Changsha in der zentralchinesischen Provinz Hunan am Mittwoch.

"Wir sind sehr unzufrieden mit dem Urteil", sagte der 26-jährige Kläger Sun Wenlin der Deutschen Presse-Agentur. "Ich werde in Berufung gehen." Seine Klage ermutige jedoch die Gemeinde der Schwulen und Lesben in China, die häufig in Anonymität lebten. Der Name Sun Wenlin ist ein Pseudonym, das sich der Kläger selbst zugelegt hat.

Juristen nicht überrascht vom Urteil

Sun Wenlin wehrt sich dagegen, dass sich das Standesamt von Changsha geweigert hatte, seinen Antrag auf Eheschließung mit seinem Lebensgefährten zu akzeptieren. Das Gericht ließ die in China bislang einmalige Klage zu, beschäftigte sich in der Anhörung aber nur sehr kurz mit dem Fall, bevor es überraschend das Urteil verkündete.

"Wie viele Anwälte und Juristen habe ich das Ergebnis erwartet", sagte sein Anwalt Shi Fulong der dpa. "Aber ich hätte nicht gedacht, dass sofort eine Entscheidung verkündet würde." Mehr als 200 Unterstützer versammelten sich vor dem Gericht und feuerten Sun Wenlin an, der mit seinem Freund und seiner Mutter ins Gericht ging. "Einige meiner Freunde sagten mir, dass mein Fall sie ermutige, auch wenn sich viele weiter nicht trauen, zu ihrer Homosexualität zu stehen", sagte der 26-Jährige. "Es ist nicht einfach für einen Schwulen, sich zu erkennen zu geben."

Klage soll Aktivister ermutigen

In seiner Klage argumentierte Sun Wenlin, dass Chinas Heiratsgesetz nicht ausdrücklich vorsehe, dass Ehen nur zwischen Männern und Frauen geschlossen werden könnten. Vielfach wurde begrüßt, dass die Klage überhaupt erstmals zugelassen wurde. "Auch wenn wir verloren haben, ist der Fall doch bedeutsam", sagte Anwalt Shi Fulong. "Es ist die erste Klage auf Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen in China."

"Die Legitimierung der Homo-Ehe kann nicht mit einer Klage erreicht werden", sagte der Anwalt, der schon andere kontroverse und politisch heikle Fälle vertreten hat. "Wir werden in Zukunft weiterkämpfen müssen." Die Klage sei aber positiv und werde andere Aktivisten ermutigen. "Die junge Generation ist mutig genug, um sich selbst zu verwirklichen und für ihre Rechte zu kämpfen."

Homosexualität galt lange als Geisteskrankheit

Bis 1997 galt Homosexualität in China noch als Verbrechen und wurde erst 2001 von der amtlichen Liste der Geisteskrankheiten gestrichen. In großen Metropolen wie Peking und Shanghai haben sich Gemeinschaften von Schwulen und Lesben in Bars und anderen Treffpunkten sowie Unterstützungsgruppen gebildet. Doch viele leben in der Anonymität, weil chinesische Familien nach dem konfuzianischen Wertesystem von ihren Kindern erwarten, dass sie heiraten und den Familienstamm fortsetzen.

Aus Rücksicht auf ihre Eltern heiraten nach Schätzungen rund 80 Prozent der Homosexuellen in China und leben ihre Sexualität nur im Verborgenen aus. Zumindest solange Homosexualität nicht in ihren Familien vorkommt, scheint die Toleranz in der Bevölkerung aber groß zu sein. In einer Umfrage von 2014 unterstützten fast 85 Prozent von 921 Befragten grundsätzlich die Homo-Ehe, während nur 2 Prozent dagegen und 13 Prozent "unsicher" waren, berichtete die Zeitung "Global Times".

Von Andreas Landwehr (dpa)

Panorama CDU wünscht Korrekturen - Moslemvertrag rückt in weite Ferne

Der Abschluss des von der rot-grünen Landesregierung gewünschte Vertrag mit den islamischen Verbänden rückt in weite Ferne. CDU-Fraktionschef Björn Thümler machte deutlich, dass seine Fraktion sich gründliche Korrekturen wünscht und jetzt "Gründlichkeit vor Eile" gelte.

Michael B. Berger 13.04.2016
Panorama Ben Tewag kritisiert Uschi Glas - "Die eigenen Kinder gehen ihr am Arsch vorbei"

Ben Tewaag pöbelt gegen seine Mutter Uschi Glas. In einem Facebook-Posting wirft der 39-Jährge der Schauspielerin vor, die eigenen Kinder gingen ihr "voll am Arsch vorbei".

13.04.2016
Panorama Zu eng, zu dunkel, zu wenig Streu - Veterinäre zeigen fünf Tierhalter an

Zu wenig Platz, zu wenig Licht, zu wenig Streu: Mehr als ein Drittel der kontrollierten Betriebe im Landkreis Cloppenburg hält seine Tiere nicht korrekt. Das hat für die Landwirte Folgen.

16.04.2016