Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Was vom Hochwasser bleibt
Mehr Welt Panorama Was vom Hochwasser bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 16.06.2013
Auf Plakaten an den Straßen danken die Einwohner im Hochwassergebiet den Fluthelfern für ihren Einsatz. Quelle: Christian Link
Hitzacker

Die Katastrophe ist vorbei. Die Deiche im Landkreis Lüchow-Dannenberg sind sicher. Zu dieser Einschätzung kam am Sonntagmorgen Landrat Jürgen Schulz und erklärte den Notstand für beendet. Die mehr als 3000 Einsatzkräfte rückten noch im Verlauf des Tages ab. Sie lassen ein großes Gefühl der Dankbarkeit und über eine Million Sandsäcke auf den Deichen zurück. Für die Einwohner beginnt nun das große Aufräumen.

„Die Pegelstände sinken, die Anspannung lässt nach. Was bleibt, wenn das Wasser gegangen ist?“, fragte Pastor Jens Rohlfing beim „Wiedereinräum-Gottesdienst“ in Hitzacker, in dem Sandsäcke auf dem Altar lagen. Zum ersten Mal seit der Evakuierung konnte Rohlfing wieder auf der Stadtinsel predigen. Noch am späten Sonnabend war das Betretungsverbot für die Altstadt aufgehoben worden, nachdem der Pegel unter den kritischen Wert von 7,46 Meter gefallen war. „Das Hochwasser hat das frei gespült, was wirklich wichtig ist: den Zusammenhalt zwischen den Menschen“, sagte Rohlfing. Er dankte den Einsatzkräften, die den Kampf gegen die Wassermassen unterstützten. Zu Spitzenzeiten waren das allein im Landkreis Lüchow-Dannenberg 3500 Helfer am Tag.

„Diese Elbeflut hätten wir ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer nicht bewältigen können“, sagte auch Landrat Schulz. Am Sonntag verließen die letzten Einsatzkräfte den Landkreis. Einheiten der Bundeswehr bleiben allerdings in Rufbereitschaft, sollte sich die Situation wieder verschlechtern. „Das Hochwasser steht weiterhin an den Deichen, die Deichsicherungsarbeiten sind aber in fast allen Bereichen abgeschlossen“, erklärte der Landrat.

Der Elbe-Pegelstand geht derzeit nur langsam zurück, weil viel Wasser aus der Havel nachfließt. Der Wasserspiegel sinkt täglich aber um bis zu 20 Zentimeter. Erst am Mittwoch rechnen die Experten mit einem deutlichen Rückgang. Zum Ende der Woche dürfte dann auch die letzte Gefahr eines Deichbruchs gebannt sein.

Die Situation im Landkreis normalisiert sich langsam. Die Schulen öffnen spätestens am Mittwoch wieder. Im teilweise überfluteten Ort Höhbeck-Vietze sind wieder alle Einwohner an Kanalisation und Strom angeschlossen. „Wie hoch die Schäden durch das Hochwasser im Landkreis sind, ist noch nicht absehbar“, sagte ein Sprecher der Einsatzkräfte. Auf den Deichen im Landkreis liegen noch immer Hunderttausende Sandsäcke, die nach und nach abgeräumt werden müssen. Bis zu 1,5 Millionen Stück wurden während des Einsatzes verbaut. Bei Wulfsahl kam es dabei zu einem Zwischenfall: Mehrere Einsatzkräfte zeigten zum Teil schwere allergische Reaktionen – vermutlich in Zusammenhang mit dem dortigen Befall durch Eichen-Prozessionsspinner, einer Nachtfalterart. Die Arbeiten mussten unterbrochen werden, die Helfer wurden behandelt. Gefährlich für Einsatzkräfte, Bevölkerung und Tiere ist auch der Kontakt mit dem Hochwasser. Das Robert-Koch-Institut warnt vor Krankheitserregern in dem durch Fäkalien verdreckten Wasser. Vielerorts wurden Abwassersysteme überflutet.

Von Christian Link

Mehr zum Thema
Panorama Elb-Hochwasser in Niedersachsen - Behörden heben Katastrophenalarm auf

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg ist am Sonntagmorgen der Katastrophenalarm aufgehoben worden. Die Lage an den Deichen ist stabil. Die Einsatzkräfte rücken ab.

16.06.2013

In der Nacht zum Sonntag sind die Pegelstände in den vom Hochwasser betroffenen Regionen Niedersachsens weiter gesunken. Nach Angaben der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung lag die Höhe des Pegels in Hitzacker um Mitternacht bei 7,42 Zentimeter und am frühen Morgen bereits bei 7,36 Meter.

16.06.2013
Panorama Spektakuläre Aktion bei Fischbeck - Schiffe versenken gegen die Flut

Noch immer sehen weite Teile Sachsen-Anhalts wie eine riesige Seenplatte aus. Mit einer deutschlandweit beispiellosen Aktion wurden jetzt weitere bedrohte Flächen vor dem Hochwasser bewahrt. Schiffe, die auf der Elbe Fracht befördert haben, dienen als Füllmaterial.

16.06.2013

Wer er auf Borkum Urlaub machen will, der kommt an ihr nicht vorbei: Wenn im Sommer der überfüllte Zug vom Fähranleger bis zum Bahnhof fährt, beginnt für die meisten Fahrgäste die Erholung – seit genau 125 Jahren.

Heike Manssen 16.06.2013
Panorama Bandenkriminalität auf Mallorca - Prostituierte bestehlen Urlauber am Ballerman

Banden von Prostituierten haben sich auf der spanischen Ferieninsel Mallorca darauf spezialisiert, angetrunkene Urlauber zu bestehlen. Nach einem Medienbericht sind besonders Touristen rund um die Strandbar "Ballermann" betroffen.

16.06.2013
Panorama Bester Ausrufer Deutschlands - Es ist ein Ostfriese!

Pickelhaube, Dienstmann-Uniform und Glocke in der Hand: Heiko „Charly“ Sanders aus Jever ist der beste Ausrufer Deutschlands. Er verteidigte am Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften in dem friesischen Dorf Neustadtgödens seinen Titel.

16.06.2013