Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Dieser Mann röhrt wie kein zweiter
Mehr Welt Panorama Dieser Mann röhrt wie kein zweiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 06.02.2015
Foto: Der Niedersachse Andreas Töpfer ist deutscher Meister im Hirschrufen. Quelle: dpa
Dortmund

Neuer Deutscher Meister im Hirschrufen ist Andreas Töpfer aus Niedersachsen. Der 52-Jährige aus Hannoversch Münden röhrte am Freitag bei der Messe "Jagd und Hund" in Dortmund besser als die Konkurrenz. Er setzte sich gegen 15 Mitbewerber durch und "erröhrte" sich seinen vierten Titel.

Auch die Plätze zwei und drei gingen nach Niedersachsen, die Ränge belegten Wolfgang Sander aus Langen und Titelverteidiger Immo Ortlepp aus der Wedemark vor Tasso Wolzenburg aus NRW. Jüngster Teilnehmer war der zwölfjährige Nils Aßmus, auch er kommt aus Niedersachsen.

In drei Disziplinen mussten die Teilnehmer eine jagd- und wildkundige Jury mit ihren Rufen überzeugen: Einen Hirsch möglichst lebensnah akustisch zu imitieren, sei "eine Wissenschaft für sich", sagte Wildexperte Hans-Albrecht Hewicker bereits im Vorfeld. So war zunächst ein "alter Hirsch am Rande des Brunftplatzes" zu intonieren, dann "ein Platzhirsch beim Kahlwildrudel". In der Endrunde war ein "Rufduell zweier Hirsche auf dem Höhepunkt der Brunft" gefordert.

Ruft die Hirsche auf der "Tritonschnecke": Andreas Töpfer ist der Gewinner der Deutschen Meisterschaft im Hirschrufen. Quelle: dpa

dpa

Streit um die Gräueltaten der Terrormiliz IS: In Celle prügelten sich im Oktober Hunderte jesidische Kurden mit muslimischen Tschetschenen. Jetzt muss sich einer der Kurden vor Gericht verantworten – und gibt bereitwillig zu, einen der Gegner mit einer Teleskopstange geschlagen zu haben.

06.02.2015

Wenn ein Notarzt auf dem Weg zu einem dringenden Fall ist, schaltet er Martinshorn und Blaulicht ein, um möglichst schnell zum Patienten zu kommen. In Bayern hat nun ein Autofahrer einen 51-jährigen Notarzt wegen angeblich rücksichtsloser Fahrweise angezeigt: Der Strafbefehl samt Fahrverbot kam prompt.

06.02.2015

Vor dem Flugzeugabsturz in Taiwan mit mindestens 35 Toten waren beide Triebwerke der Verkehrsmaschine ausgefallen. Die Piloten hätten vor dem Sturz in einen Fluss in Taipeh noch vergeblich versucht, die Propellerturbinen neu zu starten, teilten die Flugsicherheitsbehörden am Freitag nach ersten Untersuchungen mit.

06.02.2015