Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hessen macht Millionengewinn mit Drogen-Bitcoins
Mehr Welt Panorama Hessen macht Millionengewinn mit Drogen-Bitcoins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 17.12.2017
Dank des starken Kursanstiegs sind die beschlagnahmten Bitcoin-Einheiten heute fast zwei Millionen Euro wert. Quelle: AP
Frankfurt/Gießen

Ganz ohne spekulative Absichten hatte die hessische Justiz vor drei Jahren Bitcoins aus dem Drogenhandel eingelagert. In den kommenden Tagen plant die Behörde den Verkauf der 126 digitalen Einheiten und wird damit voraussichtlich einen Millionengewinn verbuchen können. Das berichtete der Berliner „Tagesspiegel“.

Das Kyptogeld stammt von einer Razzia gegen Internet-Kriminelle aus dem Jahr 2014, bestätigte ein Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Samstag. Die Bitcoins lagerten auf Rechnern, mit denen im Darknet illegale Geschäfte gemacht worden waren. Sie sollen zum Drogenhandel auf Plattformen wie Hydra und Silkroad 2.0 verwendet worden sein.

Noch vor Weihnachten will die Justiz die Bitcoins nun verkaufen. Aufgrund des starken Kursanstiegs sind die einst weniger als 50.000 Euro schweren Einheiten im Wert um das 38-fache gestiegen. Beim Verkauf werden sie rund 1,9 Millionen Euro einbringen.

„In diesem Fall war die lange Lagerzeit vorteilhaft“, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Badle. Die Justiz habe aber nicht auf steigende Kurse spekuliert, sondern zunächst darauf warten müssen, dass die rechtlichen Voraussetzungen für einen Verkauf der Bitcoins vorliegen. Dafür müsse ein Gericht wie bei anderen Vermögensgegenständen rechtskräftig den Verfall zugunsten der Staatskasse feststellen.

Bitcoin – Fragen und Antworten zur Kryptowährung

Wer hat Bitcoin erfunden?

2008 veröffentlichte ein Unbekannter unter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ eine Anleitung für eine neuartige digitale Währung. Im Jahr darauf entwickelte eine Gruppe von IT-Experten die dafür nötige Software – Bitcoin war geboren.

Wie wird das digitale Geld erzeugt?

Bitcoins werden nicht von einer zentralen Instanz ausgegeben, sondern weltweit von Menschen mit leistungsstarken Computern „geschürft“. Sie stellen ihre Rechenleistung dem Bitcoin-Netzwerk zur Verfügung und erhalten im Gegenzug einen Anteil an der Gebühr, die Bitcoin-Nutzer bei Transaktionen zahlen. Aufgrund der aufwendigen Verschlüsselung verlangt das Bitcoin-Netzwerk viel Rechenleistung – und damit auch viel Energie. Da die Stromkosten in China relativ niedrig sind, wird ein Großteil der Bitcoins mittlerweile dort erzeugt.

Wie kauft man Bitcoins?

An Bitcoin-Börsen im Internet – etwa bitcoin.de – kann jedermann normales Geld gegen Bitcoin tauschen. Die Börsen listen Angebote verkaufswilliger Nutzer auf. Hat man ein Angebot in passender Höhe gefunden, überweist man den entsprechenden Euro-Betrag auf das Bankkonto des Verkäufers. Im Gegenzug überträgt der Verkäufer das Bitcoin-Guthaben.

Ist Bitcoin anonym?

Jedes Bitcoin-Guthaben ist mit einer ID-Nummer verknüpft. Diese Nummer und die Höhe des zugehörigen Guthabens kann jedermann im Internet einsehen. Normalerweise erfährt man aber nicht, welche Person hinter der Nummer steckt. Deswegen verlangen Cyberkriminelle Bitcoin oder ähnliche Internet-Währungen als Lösegeld für das Entfernen von Schadprogrammen. Auch beim Handel mit Waffen oder Drogen spielt Bitcoin eine Rolle. Auf seriösen Börsen muss man sich allerdings identifizieren – der Tausch von Bitcoin zu Euro läuft also nicht anonym.

Welche gesetzlichen Regeln gelten für Bitcoin?

In Deutschland ist Bitcoin rechtlich gesehen keine Währung und kein gesetzliches Zahlungsmittel, sondern laut der Finanzaufsichtsbehörde Bafin eine „Ersatzwährung, die aufgrund privatrechtlicher Vereinbarungen als Zahlungsmittel eingesetzt wird“. Für das Bezahlen mit Bitcoin und das Verkaufen von Waren gegen Bitcoin benötigt man keine Erlaubnis.

Warum ist der Bitcoin-Kurs zuletzt so stark gestiegen?

Das liegt vor allem an der Nachfrage durch Investoren, die mit Bitcoin spekulieren. Aber auch die Nutzung als Zahlungsmittel nimmt zu: In Japan akzeptieren immer mehr Händler Bitcoin, was die Nachfrage ebenfalls befeuert.

Von RND

Die Weihnachtsfeier der Rockergruppe Hells Angels endete in der Freitagnacht mit einem zehnstündigen Polizeieinsatz. Beamte einer Spezialeinheit stürmten eine Düsseldorfer Kneipe und durchsuchten die Räumlichkeiten.

16.12.2017
Panorama Modetrends für die Piste - Der Berg ruft

Neonfarben und wilde Muster können getrost im Schnee von gestern liegen bleiben. Denn das, was in diesem Winter auf den Pisten angesagt ist, kommt deutlich dezenter daher. Die neue Skimode setzt auf technische Innovationen, Nachhaltigkeit und Tragekomfort.

16.12.2017

Das Luxuslabel Michael Kors wird in Zukunft auf die Verwendung von tierischen Pelzen verzichten. Ab 2018 sollen die Designerstücke ohne Hase, Kojote und Fuchs auskommen.

16.12.2017