Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Heimlicher Notruf rettet Türkin aus Region Hannover vor Entführung
Mehr Welt Panorama Heimlicher Notruf rettet Türkin aus Region Hannover vor Entführung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 12.04.2011
Von Tobias Morchner
Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)

Doch dem Ehemann gelang es, gemeinsam mit der 42-jährigen Mutter des Opfers, die Untergetauchte aufzuspüren. Sie beobachteten die 23-Jährige offenbar und schlugen erst dann zu, als sich ihnen eine günstige Gelegenheit bot.

Am Montagvormittag war die Türkin auf dem Weg zum Einkaufen. Plötzlich, so berichteten es mehrere Zeugen, soll der Ehemann mit seinem Honda Civic auf den Bürgersteig gerast sein und sich der jungen Frau in den Weg gestellt haben. Die 23-Jährige versuchte noch zu fliehen, wurde aber eingeholt und in den Wagen gezerrt, in dem ihre Mutter bereits wartete. Dem Opfer gelang es in dem Tumult, der sich anschließend entwickelte, per Handy unbemerkt einen Notruf abzusetzen.

Wenige Minuten später war die Polizei vor Ort und nahm den Mann und die Mutter vorläufig fest. Die 23-Jährige wurde an einem geheimen Ort untergebracht. Die Entführer müssen sich jetzt wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung verantworten.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Nach dem Massencrash von Freitag auf der Autobahn bei Rostock wird der Trauergottesdienst vorbereitet. Gleichzeitig geht die Diskussion um die Ursachen des Unfalls weiter. Stürmischer Wind hat am Dienstag erneut Verkehrsprobleme auf der A19 ausgelöst: Ein Lkw-Anhänger kippte durch den Sturm um.

12.04.2011

Ein vier Monate altes Mädchen und seine fünfjährige Schwester sind in Langelsheim bei Goslar tot gefunden worden. Polizei und Rettungskräfte entdeckten die Kinder am Dienstagmorgen in einem Einfamilienhaus. Die beiden kleinen Mädchen wiesen Schnittverletzungen auf. Die alleinerziehende Mutter hielt sich am Tatort auf.

12.04.2011

Das Verbrechen Anfang März schockiert: Die Leichenteile eines 71-Jährigen liegen in sieben Säcken verpackt im Keller, als die Fahnder den grausigen Fund in Stade machen. Sofort rückt die Ehefrau ins Visier der Ermittler. Sie hat jetzt in der Haft Selbstmord begangen.

12.04.2011