Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hat Todespfleger Niels H. noch mehr umgebracht?
Mehr Welt Panorama Hat Todespfleger Niels H. noch mehr umgebracht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 08.06.2017
Niels H. wurde Anfang 2015 wegen Mordes in fünf Fällen verurteilt. Hat er noch mehr Menschen umgebracht? Quelle: dpa/Archiv
Oldenburg

Dabei habe er zugegeben, ein weiteres Medikament verwendet zu haben, um Patienten zu töten. Nun müssten die Ermittler erneut sämtliche Krankenunterlagen auswerten und ergänzende Gutachten von Sachverständigen einholen.

Das hat Folgen für die Ermittlungen der Sonderkommission „Kardio“. Diese könnten nun nicht wie ursprünglich geplant im Juni abgeschlossen werden, sondern vermutlich erst im Spätsommer. Weitere Exhumierungen soll es derzeit nicht mehr geben. Ende August wollen Polizei und Staatsanwaltschaft über den abschließenden Stand der Ermittlungen unterrichten. Bekannt war bislang, dass Niels H. zwei Herzmedikamente für seine Taten nutzte.

Das Landgericht Oldenburg hatte den ehemaligen Krankenpfleger am 26. Februar 2015 in fünf Fällen unter anderem wegen Mordes verurteilt. Vor Gericht hatte der heute 40 Jahre alte Mann 90 Taten gestanden. Die Ermittler überprüfen über 200 Verdachtsfälle in Delmenhorst und Oldenburg. Die Mordserie gilt als eine der größten in Deutschland.

lni

Panorama Tödlicher Angriff auf Flüchtlingsberater - Messerstecher kommt in Psychiatrie

Nach dem gewaltsamen Tod eines Psychologen in einer Beratungsstelle für Flüchtlinge in Saarbrücken ist das Motiv des mutmaßlichen Täters noch unklar. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 27-jährige Syrer zum Tatzeitpunkt schuldunfähig war. Er wurde in einer Psychiatrie untergebracht.

08.06.2017

Nach der Sanierung einer Sechzigerjahre-Siedlung in Celle-Klein Hehlen galt diese als Erdwärmevorzeigeprojekt. Doch von der Euphorie ist nicht viel geblieben bei dem Mietern. Sie leiden unter sprunghaft gestiegenen Nebenkostenabrechnungen. Und von den Bäumen vor den Fenstern ist auch nicht mehr viel übrig.

08.06.2017

Teilgeständnis zum Prozessauftakt: Die Rapperin „Schwesta Ewa“ hat zugegeben, mehrere weibliche Fans geschlagen zu haben. Sie bestreitet jedoch, die jungen Frauen zu Prostitution gezwungen zu haben. Sie selbst geriet mit 17 Jahren ins Rotlichtmilieu.

08.06.2017