Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hämische Karikaturen nach BP-Bildmanipulation
Mehr Welt Panorama Hämische Karikaturen nach BP-Bildmanipulation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 24.07.2010
Original (oben) und Fälschung. Quelle: dpa

Der Ölkonzern BP hat manipulierte Fotos seines Einsatzes gegen die Ölpest veröffentlicht. Das zuletzt veränderte Foto zeigt den Blick aus dem Inneren eines Hubschraubers. Im Original steht der Pilot mit seiner Maschine auf dem Deck eines Schiffs oder einer Plattform. In der veränderten Fassung ist dieser Teil des Hintergrunds entfernt. Nun sieht es so aus, als fliege der Hubschrauber übers blaue Wasser und befinde sich im Einsatz. Die Bilder sind inzwischen zwar von der BP-Website verschwunden - beleben das Netz aber weiterhin, nunmehr in Form hämischer Karikaturen.

Zunächst listeten Beiträge bei gizmodo.com oder americablog.com die zahlreichen kleinen Fehler auf, die dem Urheber der Manipulation unterliefen. Jetzt heißt es beim Magazin „Wired.com“: „Helft BP zu lernen, wie man Photoshop benutzt“. Und fragt: Wer liefert den besten Blick aus dem Helikopter-Cockpit? Das Rohmaterial steht zur Verfügung, weil BP Original und Fälschung bei „flickr.com“ einstellte. Das Bildbearbeitungsprogramm „Photoshop“ ist so etwas wie der Industriestandard unter Fotografen.

In einer hämischen Variante scheint der Helikopter vor der Preistafel einer großen Fast-Food-Kette zu schweben. „Sicher flicken wir das Leck - wenn wir unseren Apfelkuchen gegessen haben“, hat Autor Jonathan Byrd hinzugefügt. Im nächsten Bild sehen sich die beiden Piloten dem Filmmonster „Godzilla“ gegenüber. Nächste Variante: Der Helikopter fliegt durchs All und begegnet einem Raumschiff.

In zweiten Fälschungsfall wurde der langweilig-weiße Fleck eines Kontrollmonitors im BP-Krisenzentrum mit einer Unterwasser-Aufnahme überdeckt, womöglich, um das Motiv für die Presse interessanter erscheinen zu lassen. Das veranlasst die Digital-Karikaturisten, die BP-Mitarbeiter vor einen Bildschirm mit „Photoshop“ zu setzen. Im nächsten Fall befassen sie sich mit einem Kartenspiel statt mit der Steuerung der Unterwasser-Roboter. Und dann zeigt der veränderte Monitor auf die USA anfliegende Atomraketen.

Für BP bedeutet die Häme im Netz eine weitere schwere PR-Panne. Aber auch sonst hat die Analyse gefakter, gefälschter und manipulierter Bilder einen ernsten Hintergrund. Wie schon zur Zeit der analogen Fotografie stellt sich immer die Frage: Welcher Information kann man trauen - und welcher nicht?

Digitalbilder lassen sich vermeintlich leichter verändern, weil sie bereits im Rechner vorliegen. Wer aber Experten für digitale Bildforensik hinters Licht führen will, muss eine Menge Tricks kennen.

So gilt es, die Farbtöne („Weißabgleich“) verschiedener Aufnahmen exakt aneinander anzugleichen. Zudem zeigen die Bildsensoren verschiedener Kameras ein unterschiedliches Rauschverhalten, was Experten gleichfalls schnell auffällt. Zudem schärfen Kameras ihre Bilddaten nach der Aufnahme - je nach Modell und Algorithmus - ebenfalls unterschiedlich. Eine echte, professionelle Fälschung ist daher eine höchst aufwendige Sache. Die Fehler in den BP-Bildern sind da weitaus augenfälliger.

dpa

Mehr zum Thema

Ein Tiefdruckgebiet stoppt den Kampf gegen die Ölpest, der Alarm auf der gesunkenen Ölplattform „Deepwater Horizon“ war abgeschaltet und ein Wissenschaftler wirft dem Öl-Konzern BP Einflussnahme vor. Das britische Unternehmen steht wieder mitten in der Schusslinie.

24.07.2010

Die Arbeiten am Bohrloch im Golf von Mexiko verzögern sich erneut: Wegen des aufziehenden Tropensturms „Bonnie“ lassen die USA die Unglücksstelle weitgehend evakuieren. Erwartet wird das Unwetter für Sonnabend.

23.07.2010

Ein drohender Sturm verzögert die Bemühungen, das lecke Bohrloch im Golf von Mexiko endgültig zu verschließen. Der Ölkonzern BP stoppte Entlastungsbohrungen zur Sicherung seines Bohrlochs vorübergehend.

22.07.2010

Nach der tödlichen Massenpanik bei der Duisburger Loveparade hat die Suche nach Schuldigen begonnen. Die Stadt Duisburg will sich am Mittag zur Katastrophe und ihren Ursachen äußern. Die Zahl der Todesopfer stieg unterdessen auf 19. Nach Angaben eines Polizeisprechers konnten die Identitäten der Verstorbenen zum Teil noch nicht geklärt werden.

25.07.2010

Schrill, laut und viel nackte Haut: Die Loveparade hat den alten Güterbahnhof in Duisburg am Sonnabend in eine große Party verwandelt. Kurz nach 14 Uhr feierten Hunderttausende Technofans die dritte „Liebesparade“ im Ruhrgebiet.

24.07.2010

Er kauerte sich unter ein Gebüsch, um sich vor der Gluthitze zu schützen. Doch es half nichts: Der vermisste Junge aus Deutschland starb im Spanienurlaub wegen der großen Hitze. Warum er allein in einem einsamen Gebiet verdurstete, ist noch ein Rätsel.

24.07.2010