Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Hochschule streicht Seminare nach Antisemitismus-Vorwürfen
Mehr Welt Panorama Hochschule streicht Seminare nach Antisemitismus-Vorwürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 05.08.2016
Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic begrüßte die Entscheidung der Fakultät. Quelle: dpa
Hildesheim

Nach dem Antisemitismus-Vorwurf gegen ein Palästina-Seminar hat die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim (HAWK) die Lehrveranstaltung aus dem Programm gestrichen. Wie die HAWK am Freitag mitteilte, soll es im Wintersemester 2016/2017 ein neues Lehrformat zum Thema „Nahost-Konflikt und Soziale Arbeit“ geben. Das Seminar „Zur sozialen Lage der Jugendlichen in Palästina“ entfalle. Mit der Entscheidung reagiere die Fakultät Soziale Arbeit auf die Debatte und darauf, dass für die Lehrenden und Studierenden kein „sicheres und vertrauensvolles Lehrumfeld“ gewährleistet werden könne. „Antisemitismus hat an unserer Hochschule keinen Platz“, sagte Hochschulpräsidentin Christiane Dienel.

Die als Lehrbeauftragte von der Hochschule angefragte Religionspädagogin Rebecca Seidler hatte sich empört, das Palästina-Seminar propagiere antiisraelische und antisemitische Inhalte. Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland und das jüdische Simon Wiesenthal Center haben die Lehrveranstaltung kritisiert. Laut Studiendekanin Professorin Anna Friedrich habe es daraufhin von unterschiedlicher Seite Drohungen gegenüber der Hochschule und den Mitarbeitern gegeben. Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) begrüßte die Entscheidung der Fakultät. „Die Neugestaltung schafft die Grundlage für eine konstruktive Auseinandersetzung mit diesem Themenfeld“, sagte die Politikerin am Freitag.

"In haarsträubender Weise israelfeindlich"

Das eingestellte Modul „Zur sozialen Lage der Jugendlichen in Palästina“ werde durch einen externen Gutachter untersucht, um die Vorwürfe aufzuarbeiten und wissenschaftlich zu überprüfen. „Das Gutachten kann für die Neukonzeption des Lehrangebots wichtige Impulse geben.“ Auch der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) begrüßte die Entscheidung der Hochschule. „Das Seminar war unwissenschaftlich, einseitig und in haarsträubender Weise israelfeindlich“, teilte der Politiker mit. Wie so etwas zehn Jahre an einer Hochschule möglich war, sei fraglich. Beck ist Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages.

von Doris Heimann

Marieke Vervoort tritt in Rio ein letztes Mal im Handbike an. Danach plant sie ihren Tod, die ersten Vorbereitungen dafür hat sie schon getroffen. Denn der Sport sei ihr einziger Grund zu leben, sagt sie. Und mit dem Sport müsse sie wegen ihrer Krankheit nach den Paralympics aufhören.

05.08.2016

Auch wer beim Wacken Open Air nicht vor Ort ist, kann einige Konzerte miterleben. Arte Concerts sendet per Live-Stream vom Musikfestival in Schleswig-Holstein – unter anderem die Auftritte von Saxon, Blind Guardian und Testament.

05.08.2016
Panorama Sängerin über peinliche Situation - Adele bei H&M – und dann streikt die Kreditkarte

Angeblich verdient Adele um die 80 Millionen Dollar im Jahr. Aber auch eine reiche Frau wie sie kauft bei H&M ein. Und auch sie stand schon einmal an der Kasse – und ihre Kreditkarte wurde nicht akezptiert. "Das war demütigend", gestand Adele.

05.08.2016