Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gynäkologie-Chefarzt verlässt Klinik in Dannenberg
Mehr Welt Panorama Gynäkologie-Chefarzt verlässt Klinik in Dannenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 09.02.2017
Elbe-Jeertel-Klinik Quelle: Philipp Schulze/dpa
Hannover

Im Streit um Schwangerschaftsabbrüche in einer Klinik in Dannenberg nimmt der erst vor kurzem berufene Chefarzt der Gynäkologie wieder seinen Hut. Der Mediziner werde die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik auf eigenen Wunsch mittelfristig verlassen, was die Klinikleitung sehr bedauere, sagte am Donnerstag Martin Reitz, Geschäftsführer der Capio Deutsche Klinik GmbH.

"Fortan übernehmen andere, sehr erfahrene angestellte Fachärzte für Gynäkologie den medizinischen Eingriff." Der Chefarzt sei wie bisher nicht an den Operationen beteiligt. Der Arzt hatte unter Berufung auf seinen christlichen Glauben Abtreibungen abgelehnt. Er hatte erst am 1. Dezember 2016 seine Chefarzt-Stelle angetreten.

Damit können auch künftig im Landkreis Lüchow-Dannenberg Frauen Schwangerschaftsabbrüche nach der gesetzlich vorgesehenen eingehenden Beratung in der Klinik vornehmen lassen, hieß es. Die Entscheidung des Gynäkologen, wegen seines Glaubens keine Abtreibungen zu dulden, habe der Mediziner ohne Rücksprache getroffen.

"Die Klinikleitung akzeptiert zwar einerseits die persönliche Entscheidung des Chefarztes der Gynäkologie, solche Eingriffe persönlich nicht durchzuführen.Als weltanschaulich neutrale Einrichtung ist das Krankenhaus aber zu allererst dem gesundheitlichen Wohl und dem gesetzlich vorgeschriebenen Selbstbestimmungsrecht der Patientinnen verpflichtet", teilte der Klinik-Mutterkonzern mit.

Die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik ist mit rund 100 Betten das einzige Krankenhaus im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Im vergangenen Jahr gab es 31 von Fachärzten vorgenommene Schwangerschaftsabbrüche entsprechend der gesetzlichen Vorgaben. Eine Abtreibung ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedingungen aber nicht strafbar.

dpa

 

Mit einer Massage hat eine australische Tierärztin eine Schlange von einem Tennisball befreit. Der etwa 1,50 Meter lange Python hatte den Ball offensichtlich in der Hoffnung gefressen, dass es sich dabei um eine besonders fette Beute handele.

09.02.2017

Das ist bitter: Nachdem renommierte amerikanische Kaufhausketten wie Nordstrom und Neiman Marcus die Modelinie von US-Präsidententochter Ivanka Trump aus dem Sortiment genommen haben, tauchen erste Stücke nun auf dem Wühltisch auf.

09.02.2017

Im französischen Atomkraftwerk Flamanville am Ärmelkanal hat es laut übereinstimmenden Medienberichten eine Explosion gegeben. Es bestehe keine nukleare Gefahr für die Bevölkerung, sagte eine Sprecherin der Präfektur des Verwaltungsbezirks Manche.

09.02.2017