Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Waffen gibt es jetzt per Teleshopping
Mehr Welt Panorama Waffen gibt es jetzt per Teleshopping
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 04.12.2015
Der Start des Kanals "GunTV" ist äußerst umstritten, da es in USA immer wieder zu Vorfällen kommt, bei denen Bewaffnete um sich schießen und dutzende Menschen töten. (Symbolbild) Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Ziel sei es, die Produkte "auf verantwortungsvolle Weise" anzubieten, sagte eine Sprecherin des Senders GunTV am Donnerstag. Die Mitbegründerin des Senders, Valerie Castle, sagte dem britischen "Guardian", es sei eine Möglichkeit gesehen worden, "auf einen Bedarf zu reagieren, nicht einen zu schaffen". Sie glaube nicht, dass durch GunTV mehr Waffen in Umlauf kämen.

Der Start des Senders erfolgt zu einem kritischen Zeitpunkt, da sich in den USA zuletzt zahlreiche Vorfälle ereignet haben, bei denen Bewaffnete um sich geschossen und dutzende Menschen getötet haben. Erst am Mittwoch hatten zwei schwer bewaffnete Angreifer in Kalifornien 14 Menschen erschossen und 21 weitere verletzt. Einer Beobachtungsstelle zufolge war es bereits die 352. Schießerei in den USA in diesem Jahr, bei der mindestens vier Menschen angeschossen wurden. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama bemüht sich seit Jahren vergeblich um eine Verschärfung der Waffengesetze.

GunTV Schickt Waffen nicht direkt zu Kunden

GunTV will zunächst sieben Tage die Woche nachts zwischen 1.00 und 6.00 Uhr auf Sendung gehen, langfristiges Ziel ist aber ein 24-Stunden-Programm. Anders als bei anderen Teleshopping-Sendern sollen die Produkte allerdings nicht direkt zum Kunden, sondern an den nächstgelegenen Einzelhändler geschickt werden. Dort kann der Kunde die bestellten Waffen abholen, nachdem er zuvor notwendige Formalien erledigt hat.

afp

Der Schaden geht in die Millionen – so viel steht nach der Schiffskollision auf der Ems im Landkreis Leer schnell fest. Am Donnerstagabend hatte ein Frachtschiff die Friesenbrücke bei Weener gerammt. Dabei wurde die Eisenbahnbrücke vollständig zerstört. Wie es dazu kommen konnte, ist nach Polizeiangaben noch unklar.

07.12.2015
Panorama Verwaltungsgericht in Lüneburg - Robby darf vorerst im "Circus Belly" bleiben

Der letzte Menschenaffe in einem deutschen Zirkus darf zunächst weiter dort bleiben. Das hat das Verwaltungsgericht in Lüneburg am Freitag in einem Eilverfahren entschieden. Der Affe darf nun so lange im Zirkus bleiben, bis das Gericht in der Hauptsache entschieden hat.

04.12.2015
Panorama Geplanter Abbau bei Hildesheim - Wächst ein neuer Kaliberg in der Region?

Der Düngemittelkonzern K+S plant in Giesen bei Hildesheim ein neues Abbau-Projekt. Doch die Wiederaufnahme ist umstritten: Hauptstreitpunkt ist ein neuer Kaliberg, der in die Landschaft der Region ragen soll. K+S hält diesen für unverzichtbar, Anwohner fürchten Belastungen.

04.12.2015