Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Großeinsatz nach Bombendrohung in Sarstedt
Mehr Welt Panorama Großeinsatz nach Bombendrohung in Sarstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 07.08.2014
Sarstedt

In der Telefonzentrale des Unternehmens war am Mittag ein anonymer Anruf eingegangen, in dem ein Unbekannter von einer Bombe berichtete, die bereits seit mehreren Tagen in einer Lagerhalle liegen würde. "Wir haben daraufhin das gesamte Gelände räumen lassen", sagte Geschäftsführer Werner Brüning gegenüber HAZ.de. Rund 250 Mitarbeiter seien von der Räumung betroffen gewesen. "Alles ist ruhig abgelaufen, wir haben für so etwas Notfallpläne", sagte Wiedemann, der seine Mitarbeiter nach der Räumung nach Hause schickte.

Die Polizei suchte stundenlang mit mehreren Spezialhunden das etwa 30.000 Quadratmeter große Gelände ab, um 17.35 Uhr gaben die Einsatzkräfte dann Entwarnung. "Es wurde nichts gefunden", hieß es von der Polizei in Sarstedt. Während des Einsatzes waren mehrere Straßen rund um das Unternehmensgelände wurden weiträumig abgesperrt, der Lieferverkehr der angrenzenden Firmen kam zum Erliegen. Das Familienunternehmen Wiedemann mit Sitz in Sarstedt ist nach eigenen Angaben Fachlieferant für Industrie- und Haustechnik.

frs

War es Mord oder ein tödlicher Irrtum? Der Staatsanwalt hält Oscar Pistorius für einen unverantwortlichen Waffennarr, der seine Freundin nach einem Streit vorsätzlich erschoss. Doch die Richterin wird auf Indizien und die Glaubwürdigkeit der Zeugen angewiesen sein.

07.08.2014

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 2 bei Wendeburg im Kreis Peine ist in der Nacht zu Donnerstag ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Vier Sattelzüge waren an einem Stauende zusammengestoßen, der Schaden beträgt rund 300.000 Euro.

07.08.2014

Ein bereits verurteilter ehemaliger Krankenpfleger muss sich von September an wegen mehrfachen Mordes vor dem Oldenburger Landgericht verantworten. Der 37-Jährige soll drei Patienten auf der Intensivstation des Klinikums Delmenhorst getötet haben - aus Langeweile und Geltungssucht.

09.08.2014