Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Unbekannter spendet jahrelang Millionen an Stadt
Mehr Welt Panorama Unbekannter spendet jahrelang Millionen an Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 06.04.2016
Altstadt von Görlitz. Quelle: Arno Burgi/dpa
Görlitz

Die letzte Rate fiel aber weniger üppig aus: Diesmal waren es nur 340.000 Euro, teilte Oberbürgermeister Siegfried Deinege (parteilos) am Mittwoch mit. "Wir sind dankbar, dass wir mit Hilfe dieser Schenkung von über zehn Millionen Euro über 1.500 Projekte in der Stadt unterstützen konnten", sagte Deinege über die Gesamtsumme.

Bei einem Telefonat mit dem Oberbürgermeister hatte der Vertreter des Spenders angekündigt, dass der Betrag die abschließende Zahlung der "Altstadtmillion" ist. Warum die großzügige Spenden-Aktion nun zu Ende ist, wurde nicht bekannt.

Es begann mit einem Anruf

Im Winter 1995 meldete sich bei der Görlitzer Stadtverwaltung ein Rechtsanwalt aus München und sagte, dass er im Auftrag seines Mandanten der Stadt Geld schenken möchte. Nur zwei Bedingungen waren an die Schenkung geknüpft: Der Name des Spenders müsse geheim bleiben und das Geld dürfe ausschließlich für die Sanierung der historischen Altstadt verwendet werden. Als Zeichen dafür, dass er es ernst meine, würde er sofort 100.000 Mark überweisen.

Die "Altstadtmillion" wurde immer im Frühjahr überwiesen – und von der Altstadt-Stiftung verwaltet und verteilt. In der deutsch-polnischen Grenzstadt sind die so finanzierten Projekte an einer Edelstahltafel erkennbar. Zugute kam das Geld kommunalen, kirchlichen und privaten Projekten; etwa der Sanierung der Frauenkirche, des Heiligen Grabs, der Synagoge und der Grabmäler auf dem Nikolaifriedhof.

dpa/abr

Verbannt: Ein Werbevideo der italienischen Luxusmarke Gucci darf in Großbritannien nicht mehr gezeigt werden. Die britische Werbeaufsicht hält es nämlich für "unverantwortlich", dass solche Bilder verbreitet werden.

06.04.2016
Panorama Weil zu Besuch auf Gelände - Wiesenhof will Schlachterei aufbauen

Am Mittwoch haben Ministerpräsident Stephan Weil und sein Wirtschaftsminister Olaf Lies nach dem Großbrand in der Hähnchenschlachterei von Wiesenhof das Gelände besucht. Weil kann immerhin eine gute Nachricht verkünden: Der Schlachthof soll wieder aufgebaut werden - wie viele Arbeitsplätze geschaffen werden, ist jedoch weiterhin unklar.

Karl Doeleke 06.04.2016
Panorama Bundesverwaltungsgericht - Patient darf Cannabis anbauen

Der Eigenanbau von Cannabis zu Therapiezwecken war bislang in Deutschland nicht erlaubt. Das ändert sich jetzt – wenn die heimische Cannabis-Plantage absolut alternativlos ist.

06.04.2016