Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama „Glee“-Star Mark Salling ist tot
Mehr Welt Panorama „Glee“-Star Mark Salling ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 31.01.2018
Der Star der US-Serie „Glee“, Mark Salling, ist tot. Quelle: dpa
Sunland

Wie der US-Sender „TMZ“ unter Berufung auf die Polizei berichtet, soll es Anzeichen auf einen Suizid Sallings geben. Noch sei die Todesursache aber unbekannt.

Nach Hinweisen der Ex-Freundin Sallings fand die Polizei 2015 bei dem US-Serienstar mehr als 50.000 Bilder und Videos mit kinderpornografischen Inhalten. Die abgebildeten Kinder waren im Alter von drei bis fünf Jahren. 2016 folgte dann die Anklage. Zunächst plädierte Salling auf „nicht schuldig“, gestand aber im Oktober 2017 den Besitz. Statt der angedrohten 20 Jahre Haft verringerte Salling eine Haftstrafe so auf voraussichtlich sieben Jahre. Möglich machte dies auch ein Deal mit der Staatsanwaltschaft. Der Serienstar sollte jedem Opfer zusätzlich zur Haftstrafe 50.000 US-Dollar zahlen.

In der erfolgereichen Serie „Glee“, die 2015 auslief, spielte Salling die Figur des Noah „Puck“ Puckerman. Im März 2018 sollte Salling seine Haftstrafe antreten.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Von fw/RND

Sanierung des Segelschulschiffs „Gorch Fock“ soll noch teurer werden – jetzt sind 100 Millionen Euro im Gespräch. Die Nachforderung der Werft liegt im Ministerium und wird geprüft. Eine Entscheidung wird in den nächsten Tagen erwartet.

30.01.2018

Den Auftakt macht das Unternehmen Gestra in Bremen mit Beginn der Nachtschicht ab Dienstag um 22 Uhr: In zehn Betrieben im Norden beginnen in der Nacht zum Mittwoch die von der IG Metall Küste initiierten, ganztägigen Warnstreiks. 

30.01.2018

Ein Unternehmen in der Grafschaft Bentheim bekommt seit Wochen seltsame Post – in den Briefen befindet sich Kokain. Zollfahnder vermuten dahinter ein Masche von Drogenhändlern. 

02.02.2018