Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Giraffe im Zoo an Löwen verfüttert
Mehr Welt Panorama Giraffe im Zoo an Löwen verfüttert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 10.02.2014
Besucher des Tierparks konnten am Sonntag die Obduktion der Giraffe mitverfolgen. Quelle: dpa
Kopenhagen

Das Töten einer Giraffe im Zoo der dänischen Hauptstadt Kopenhagen hat Proteste ausgelöst. Das junge, männliche Tier Marius wurde nach Angaben des Tierparks vom Sonntag getötet, weil der Bestand der Giraffen dort zu groß geworden war – Inzucht drohte. Der Fall hatte unerwartet viel, auch internationale Aufmerksamkeit erregt. In einer Online-Petition waren Tausende Unterschriften für das Überleben des Tieres gesammelt worden. Der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau zufolge hatten Unbekannte dem Zoodirektor auch gedroht. Vor dem Tierpark versammelte sich am Sonntag laut Ritzau eine Gruppe von mehr als einem Dutzend Tierschützern.

Der Zoo verteidigte sein Vorgehen. „Diese Situation kennen wir von anderen Tierarten, bei denen die Zucht gut läuft“, erklärte Zoo-Direktor Bengt Holst. Die Tötung solle gewährleisten, „dass wir auch in Zukunft eine gesunde Giraffenpopulation in Europas Zoos haben werden“. In einen anderen passenden Zoo konnte Marius den Angaben nach nicht gebracht werden, weil auch dort die Gefahr der Inzucht zu groß gewesen wäre. Besucher des Tierparks konnten am Sonntag die Obduktion des Tieres mitverfolgen. Auf Fotos war zu sehen, dass Teile der Giraffe an Löwen verfüttert wurden.

dpa

Feiern ja, aber bitte nicht auf der Autobahn: Die Polizei beendete am Sonnabend eine Hochzeitsfeier auf der Autobahn bei Bremen. Mehr als 30 Autos fuhren dort in Kolonne und mit eingeschaltetem Warnblinker extrem langsam zuerst über die A270, dann über die A27.

09.02.2014

Eine Traumreise durch die Karibik endet für einen deutschen Rentner tödlich. Bei einem Einkaufsbummel auf einer venezolanischen Insel gerät er in einen Raubüberfall.

09.02.2014
Panorama Feuer in Flüchtlingsunterkunft - Hamburg trauert um Opfer von Brandstiftung

Nach dem Brand in einem Hamburger Wohnhaus für Flüchtlinge mit drei Toten hat die Polizei den mutmaßlichen Täter ermittelt. Der Verdacht fällt auf einen 13-Jährigen – er gehört einer Jugendfeuerwehr an.

09.02.2014