Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama US-Star Paltrow sagt gegen Stalker aus
Mehr Welt Panorama US-Star Paltrow sagt gegen Stalker aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 09.02.2016
Wird seit Jahren verfolgt: Oscar-Gewinnerin Gwyneth Paltrow sagte vor Gericht gegen ihren Stalker aus. Sie habe Angst um ihre Sicherheit und die ihrer Kinder. Quelle: Ursula Düren/dpa
Los Angeles

Der Typ hat Nerven. Seit 17 Jahren verfolgt Dante Soiu seine "Braut" Gwyneth Paltrow. Aber vor Gericht erklärt sich der verrückte Stalker für unschuldig.

Damit die Geschworenen seinem Unwesen ein Ende bereiten, trat die Oscar-Preisträgerin selbst im drei Stunden andauernden Prozess auf: "Es ist eine sehr lange, sehr traumatische Erfahrung, die ich durchmache. Er glaubt, dass Gott ihn dazu geweiht hat, mit mir zusammen zu sein." Originalton Soiu: "Ich habe ein einziges Ziel - Gwyneth Paltrow zu heiraten und für sie zu sorgen." Der Beschuldigte aus dem US-Staat Ohio war im vorigen Jahr festgenommen worden.

Paltrow zitiert aus Briefen

Seine Verteidigerin Lynda Westlund deklarierte das zum "Verhalten eines einsamen alten Burschen, der Briefe schreibt und grundsätzlich harmlos ist". Da Soiu ein christlicher Mann sei, wolle er sich auch um ihr Seelenheil kümmern.

Paltrow (weisser Rollkragen-Pulli, schwarze Hose, kein Makeup) war sichtlich aufgewühlt, als sie aus den 66 Briefen ihres Peinigers zitierte: "Er sagte, mein Körper sei voller Sünde und er wolle sie mir mit einem Skalpell herauschneiden."

Päckchen mit Sex-Spielzeugen

Die blutrünstige Frömmelei ging schnell ins Sexuelle über. Soiu schickte Paltrow Päckchen mit Sex-Spielzeugen. Darunter einen Vibrator, den er mit "Gwyneth" beschriftete. Ließ sie das um ihre Sicherheit fürchten? Paltrow mit tränenerstickter Stimme: "Ich habe Angst. Ich bin eine alleinstehende Mutter mit zwei Kindern." Sie habe sich einen Wachhund zugelegt und in einer Mail an ihren Bodyguard gefragt, welche Befehle sie benutzen müsse, "damit er angreift und beisst?".

Dante Siou, Gwyneth Paltrow's stalker, stand 2013 bereits in einem anderen Stalking-Fall vor Gericht. Quelle: Screenshot CBS News

Gwyneth Paltrow las den Geschworenen vor: "Weise mich und meine Worte zurück und Gott wird dich verfluchen. Die Rache ist des Herrn und du wirst ernten, was du gesät hast." Ihre Interpretation: "Für mich ist das eine Drohung, dass mir etwas Schreckliches passieren wird." Staatsanwältin Wendy Segall: "Ihr Gefühl der Sicherheit ist durch diesen Mann zerstört worden."

Mehrere Jahre Haft drohen

Paltrow hatte vor 16 Jahren schon einmal gehofft, dass sie den Stalker loswerden würde. Damals hatte Soiu in seinem Heimatstaat Ohio vor Gericht gestanden und war wegen mangelnder Zurechnungsfähigkeit in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden - bis 2009. Nach seiner Entlassung hatte die Tortur von Neuem begonnen.

Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem Mann mehrere Jahre Haft.

sin/dpa

Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt: Schlepper haben das 400 Meter lange Frachtschiff "Indian Ocean" am frühen Morgen aus dem Schlick der Elbe wieder in die Fahrrinne gezogen. Mit fünf Tagen Verspätung ist das Containerschiff nun auf dem Weg nach Hamburg.

09.02.2016
Panorama Gefährlicher Drogenumschlagplatz - Mann in Marseille mit Kalaschnikow erschossen

Im südfranzösischen Marseille ist am Montag ein Mann mit einer Kalaschnikow erschossen worden. Die Tat sei am Abend im 13. Stadtbezirk verübt worden, hieß es aus Polizeikreisen.

08.02.2016

Ein Name? Eine Zahl? Oder doch eine andere Kennung? Seit über einem Jahr wird in Niedersachsen um die Kennzeichnungspflicht von Polizisten gerungen, ohne jeden Fortschritt. Das rot-grüne Herzensprojekt wird von der Polizei vehement abgelehnt. Der Streit könnte nun vor Gericht landen.

08.02.2016