Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama George Clooney nimmt Trump ins Gebet
Mehr Welt Panorama George Clooney nimmt Trump ins Gebet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 27.09.2017
Jetzt rede ich: George Clooney positioniert sich im Hymnenstreit, der derzeit in den USA tobt. Quelle: AP
Washington

Die Welle rollt: Nach Donald Trumps Verbalattacken gegen Football-Profis, die aus Protest gegen Polizeigewalt knieend die Nationalhymne singen, schließen sich immer mehr Menschen der Bewegung an. Einer der prominentesten Unterstützer ist Hollywoodstar George Clooney. Der Schauspieler, der sich vielfältig politisch engagiert, schrieb ein eigenes Gebet, mit dem er sich für Einigkeit und gegen soziale Ungerechtigkeit oder Diskriminierung in den USA einsetzt.

Hier das von der Website „The Daily Beast“ veröffentlichte Gebet des Oscargewinners:

„Ich bete, dass wir mehr Gründe entdecken, die uns zusammenführen als solche, die uns entzweien.

Ich bete, dass die Führer unser Nation dasselbe wollen.

Ich bete, dass junge Kinder wie Tamir Rice sich in ihrer Nachbarschaft sicher fühlen können.

Ich bete für alle unsere Kinder.

Ich bete für unsere Polizei und Feuerwehren.

Ich bete für unsere Männer und Frauen, die für uns Waffen tragen.

Ich bete dafür, dass Protest für immer in unserem großartigen Land geschützt sein wird.

Ich bete für eine perfektere Staaten-Union.

Und wenn ich bete, dann kniee ich.“

Von Dierk Sindermann

Auf einem Rockkonzert in Ägypten werden Regenbogenfahnen geschwenkt. Das Zeichen der Toleranz entfesselt den Schwulenhass in weiten Teilen der Bevölkerung. Musikfans werden festgenommen – und eine bekannte Band möglicherweise verbannt.

27.09.2017

Der niedersächsische Schulleitungsverband fordert endlich eine bessere Besoldung für Schulleiter. Keiner sollte unter A 14 bezahlt werden, sagte der Vorsitzende Frank Stöber bei der Herbsttagung am Mittwoch in Celle. Schulleiter sei ein eigenen Beruf. "Wir sind keine Lehrer mit Anrechungsstunden."

Saskia Döhner 30.09.2017

Die Autobahn A 20 bei Tribsees in Mecklenburg-Vorpommern versackt im Moor. Gerade Ostsee-Urlauber müssen nun in den Ferien mit Stau rechnen. Die Reparatur soll rund zwei Jahre dauern. Und an mehreren anderen Orten drohen zum Ferienbeginn in Niedersachsen ebenfalls Verzögerungen.

27.09.2017