Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Gartenschau kostet 3,4 Millionen Euro mehr
Mehr Welt Panorama Gartenschau kostet 3,4 Millionen Euro mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 12.02.2015
Von Kristian Teetz
Die Stadt Papenburg hat 3,4 Millionen Euro mehr für die Landesgartenschau ausgegeben, als ursprünglich geplant. Quelle: dpa
Papenburg

Das hat der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft VVP ergeben, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. „Leider zeigen diese Zahlen, dass das tolle Projekt Gartenschau finanziell aus dem Ruder gelaufen ist“, sagt Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft. Die Beteiligung der Stadt steige nun von 2,4 auf 5,8 Millionen Euro. Laut Stadt liegen die Gründe für die Mehrkosten insbesondere bei „zusätzlichen baulichen Anlagen im Stadtpark, erhöhten Ausgaben für ein Sicherheitskonzept und Kassenpersonal sowie geringeren Einnahmen beim Sponsoring“.

Die Mehrbelastung sei ein „herber Schlag für die Stadt vor dem Hintergrund der angespannten Haushaltslage“, so Bechtluft weiter. Der Etat der Stadt lag 2014 bei rund 60 Millionen Euro. Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf 20,3 Millionen Euro. Die Landesgartenschau zog zwischen Mitte April und Mitte Oktober mehr als 500.000 Besucher an.

Panorama Toter Austausschüler aus Hamburg - Direns Todesschütze muss 70 Jahre in Haft

Wegen der tödlichen Schüsse auf den Hamburger Austauschschüler Diren Dede ist der Hausbesitzer Markus Kaarma aus Montana zu 70 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Eine Freilassung auf Bewährung kommt frühestens nach 20 Jahren in Frage, entschied das Gericht.

12.02.2015

Aufregung im Kreis Vechta: Dort wurde ein Wolf gesichtet – in der Nähe eines Kindergartens. Weil das Tier sich in der Nähe von Wohnhäusern aufhalten und Schafe gerissen haben soll, schlagen Kommunalpolitiker jetzt Alarm. Sie fordern das Land auf, Elektrozäune aufzustellen.

12.02.2015
Panorama Schulgesetz in Niedersachsen - „Angriff auf den freien Elternwillen“

Gymnasialverbände schlagen Alarm: Sie werfen dem Land vor, nur an Einsparung für Kommunen zu denken, und nicht etwa ans Kindeswohl. Die „existenzielle Gefahr“ ist nach Ansicht der Elternvertreter und des Philologenverbandes die rechtliche Aufwertung der Gesamtschulen, die Rot-Grün mit dem neuen Schulgesetz auch verabschieden will.

Saskia Döhner 15.02.2015