Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fukushima-Arbeiterin bekommt dreifach zu hohe Strahlendosis ab
Mehr Welt Panorama Fukushima-Arbeiterin bekommt dreifach zu hohe Strahlendosis ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 27.04.2011
Angst vor der Strahlung: In Japan wächst die Wut nach der Katastrophe von Fukushima auf den Betreiber Tepco. Quelle: dpa

Eine Arbeiterin hat am zerstörten Atomkraftwerk Fukushima eine viel zu hohe Strahlendosis abbekommen. Der Wert sei mit 17,55 Millisievert mehr als drei Mal so hoch wie der festgelegte Grenzwert von 5 Millisievert für einen Zeitraum von drei Monaten, zitierte die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch den Betreiber Tepco. Gemessen wurde der Wert bereits Ende März. Die Frau, die in den 50ern sei, habe derzeit keine gesundheitlichen Probleme. Gefährlich bei radioaktiver Verstrahlung sind allerdings die Langzeitfolgen - wie etwa ein erhöhtes Krebsrisiko.

Zwei weitere Frauen seien wohl ebenfalls einer Strahlendosis oberhalb des Grenzwertes ausgesetzt gewesen, hieß es unter Berufung auf die nationale Atomsicherheitsbehörde Nisa weiter. Noch sei nicht geklärt, wie es zu der Verstrahlung kam. Möglicherweise hätten die Arbeiterinnen stark radioaktiv belasteten Staub eingeatmet, berichtete die Nachrichtenagentur Jiji. Seit 23. März arbeiten demnach keine Frauen mehr an dem zerstörten Kraftwerk.

Vor einigen Tagen hatte Kyodo berichtet, dass es mittlerweile 30 Fukushima-Helfer gibt, deren Gesamtdosis bei mehr als 100 Millisievert liegt. Zum Vergleich: Für Mitarbeiter von Atomkraftwerken in Deutschland ist eine Strahlendosis von höchstens 20 Millisievert erlaubt - pro Jahr.

In der Stadt Koriyama in der Präfektur Fukushima wurde am Mittwoch damit begonnen, auf den Spielplätzen von Schulen und Kindergärten die oberste Erdschicht abzutragen. Die radioaktive Belastung des Bodens liege an vielen Stellen bei mehr als 3,8 Millisievert pro Stunde. Die Stadt liegt etwa 50 Kilometer vom Unglücksreaktor entfernt. Mit der Aktion soll es den Kindern ermöglicht werden, zumindest zeitweise wieder draußen spielen zu dürfen.

Am Reaktor 1 des Kernkraftwerkes Fukushima Eins wurde unterdessen zunächst „kein bemerkenswerter Wasserausfluss“ entdeckt, zitierte japanische Medien den Betreiber Tepco. Der Reaktorbehälter war mit Hilfe ferngesteuerter Roboter untersucht worden. Die Analyse werde aber noch weiter fortgesetzt. Falls keine Probleme auftauchen, könnte in den kommenden Tagen damit begonnen werden, die Brennstäbe in Reaktor 1 wieder vollständig mit Wasser zu bedecken. Das Kraftwerk war durch ein Erdbeben und den nachfolgenden Tsunami am 11. März schwer beschädigt worden.

dpa

Mehr zum Thema

Wieder einmal sind die Nachrichten schlecht, die aus dem havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima kommen. Die Werte für radioaktives Cäsium 134 und Cäsium 137 sowie für Jod 131 haben sich vervielfacht und der Pegelstand des radioaktiv verseuchten Wassers steigt weiter an.

26.04.2011

Die Kühlung der Reaktoren in Fukushima mit Wasser über provisorisch installierte Leitungen hat Schlimmes verhindert. Doch die radioaktiv verseuchte Brühe wird zunehmend zum Problem: Sie behindert die Reparaturen, gefährdet die Arbeiter und greift die Bausubstanz an.

23.04.2011

Die Nordostküste Japans ist am Donnerstag erneut von einer Erdbeben-Serie erschüttert worden - das heftigste erreichte eine Stärke von 6,1. Die japansiche Regierung verstärkt indes den Schutz der Menschen rund um die havarierten AKW in Fukushima. In Schulen gelten neue Grenzwerte.

21.04.2011

Acht Männer und Frauen aus Malaysia haben versucht, kiloweise Drogen nach Neuseeland einzuschleusen. Als Reisegruppe getarnt versuchten die Drogenkuriere ins Land zu kommen. Bei einem Routinecheck des neuseeländischen Zolls ging die Gruppe den Behörden ins Netz.

27.04.2011

Wenn im Harz die Hexen tanzen, ist der Winter zu Ende. Die Walpurgisnacht läutet immer am 30. April die warme Jahreszeit ein. Aus einem Ritual ist eine Massenbewegung geworden. Und ohne Lasershow oder Knalleffekt kommt kaum eine Walpurgis-Party aus.

27.04.2011

Der mutmaßliche Doppelmörder von Bodenfelde hat vor und nach der ersten Tat immer wieder versucht, junge Mädchen anzusprechen. Jan O. habe ihnen Bier und Zigaretten angeboten, sagten Zeuginnen am Dienstag vor dem Landgericht Göttingen.

26.04.2011