Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fünf Tote nach Amoklauf in Santa Monica
Mehr Welt Panorama Fünf Tote nach Amoklauf in Santa Monica
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 08.06.2013
Bei einem Amoklauf in Santa Monica sind vier Menschen ums Leben gekommen, der Täter wurde von der Polizei erschossen. Quelle: dpa
Los Angeles

Wieder hat ein Amokläufer in den USA Menschen mit in den Tod gerissen. Im kalifornischen Santa Monica tötete ein Mann nach ersten Angaben am Freitag zunächst seinen Vater und seinen Bruder. Dann schoss er sich mit einem Sturmgewehr den Weg zum Campus eines Colleges frei. Dabei starben zwei weitere Menschen, mehrere weitere wurden während des Amoklaufs verletzt. Zunächst hatten die Ermittler die Zahl der Toten, einschließlich des Täters, mit sieben beziffert.

Der schwer bewaffnete Mann in schwarzer Kleidung wurde in der Bibliothek des Santa Monica College gestellt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 25 bis 30 Jahre alte mutmaßliche Täter zuvor eine Reihe von Verbrechen verübte. In einem brennenden Haus nahe der Schule wurden zwei Leichen gefunden. Die Opfer seien möglicherweise mit dem Schützen verwandt, sagte Polizeisprecher Richard Lewis am Freitagabend (Ortszeit). Der „Los Angeles Times“ zufolge soll es sich um den Vater und einen Bruder des Mannes handeln.

Weitere Menschen wurden verletzt oder getötet, als der mutmaßliche Täter auf der Straße um sich schoss und dabei auf mehrere Fahrzeuge und einen Bus zielte. Dann flüchtete er auf das Gelände einer Schule. Auch auf dem College-Campus habe der Mann weiter ums sich geschossen, teilte Polizeisprecherin Jacqueline Seabrooks in einer Pressekonferenz mit.

Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass der Schütze alleine handelte. Eine weitere „Person von Interesse“, die nach dem Blutbad zunächst vernommen wurde, steht nach Angaben der Ermittler nicht mehr unter Verdacht.

Studenten berichteten der „Los Angeles Times“, dass sie sich in Todesangst einem Hörsaal versteckten, das Licht ausmachten und auf den Boden legten, als sie von den Schüssen hörten. Einsatzteams waren viele Stunden lang damit beschäftigt, das College zu räumen. 

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Panorama Nach Deutschland verschoben - Die Verirrten von Hamburg

Es gibt keine Kaffeefilter. Sieghard Wilm hat kaum geschlafen und steht frühmorgens schon vor dem ersten Problem. Filter besorgen. Selbst darum kümmert sich der Pastor der St.-Pauli-Gemeinde in Hamburg. Die Männer sollen zum Frühstück ihren Kaffee bekommen. Und tatsächlich bringt irgendwer irgendwoher kurz darauf die Papiertüten. Wieder ein Problem gelöst.

Karl Doeleke 08.06.2013

Wieder ein Unfall mit einem Geisterfahrer: Diesmal krachte ein 32-Jähriger in einen Reisebus. Er ist sofort tot, die gut 60 Berufsschüler im Bus kommen zumeist mit dem Schrecken davon. Bei einem weiteren Unfall mit einem Reisebus kam ein Mensch ums Leben, drei wurden schwer verletzt.

08.06.2013

Ein Anwalt soll Sex mit einer 16-Jährigen gehabt haben. Vermutlich aus Sorge, dass seine Frau etwas davon erfahren könnte, soll der Advokat fast 67.000 Euro gezahlt haben, eine Art Schweigegeld. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Mutter des Mädchens den Juristen erpresst hat.

08.06.2013